Glück ist eine schlackernde Hose

BMI zwischen 25 und 30 = leicht übergewichtig. That's me – und Millionen andere. Klingt undramatisch und hat trotzdem die Macht mich in tiefschwarze Stimmungslöcher zu stürzen. Aber warum? Was wird besser, wenn die Kilos schwinden? Bin ich nur vordergründig eine Verfechterin der inneren Werte, der Würde des Alterns und der Individualität? Böse Zungen sagen, solche Argumente brächten nur Hässliche und Alte. Na, so fühl ich mich aber auch nicht! Also, her mit weiteren Gründen.

1. Let's face it: Übergewichtige gelten als undiszipliniert und unattraktiv. In diese Schublade gehöre ich einfach nicht und ich will da raus.

2. Das Stylingproblem: Mode macht Spaß, allerdings nur, wenn man die angesagten Teile auch tragen kann. Bei meinem Lieblingsladen (Classico Hamburg bzw. Conleys Onlineshop) passe ich kaum in eine Bluse oder Jeans. Alles (selbst die 42er Teile und die Jeans in 32) sind so schmal geschnitten, da geht gar nichts.

2a. Stiefel: Wer sich einmal die Wade in einem Stiefelreißverschluss geklemmt hat, versteht mich. Gerade diesen Winter gelingen mit wunderschönen Modellen ratzfatz tolle Outfits – vorausgesetzt die Beine lassen sich darin verstauen.

2b. Rettungsringe! Katastrophal im Sitzen.

2c. Bademode – allein das Wort reicht, um in meinem Kopf einen Gruselfilm zu starten.

3. Sport: Mit jedem Kilo weniger geht es leichter. Steigende Ausdauer macht stolz, Erfolg happy.

3a. Als ambitionierte Dressurreiterin schaue ich neidisch auf die Bohnenstangen in Frack und Zylinder. Traversalen, Pirouetten und Trabverstärkungen ohne Schwabbelspeck wirken definitiv eleganter. Über weniger Gewicht freut sich auch das Pferdchen.

4. Schluss mit dem Thema! Wenn die angepeilten 12 Kilo weg sind, verabschiede ich mich vom Diät-Zirkus. Ich kaufe keine Weight-Watchers-Kochbücher mehr, sage den Diät-Sendungen in der Glotze adieu und ich höre auf meinen Mann mit meinen "Sehe ich wurstig aus in der Hose?"-Fragen zu terrorisieren.

Fallen Euch – außer den hier sträflich vernachlässigten gesundheitlichen Aspekten – noch mehr Gründe ein? Wenn Ihr Euren BMI nicht kennt, könnt Ihr ihn hier ausrechnen.

12 Meinungen

  1. ja fällt mir ein. obwohl du ja schon einen mann hast, wird das primäre problem weiblicher röllchen an dem „mich will eh keiner“ und „ich bin fett und hässlich“ deutlich. zudem kommt eine „wenn ich mich schon zu fett finde, findet er mich bestimmt nicht erotisch“-komponente, die unbefriedigtem und schlechtem beischlaf vorschub leistet, weil es an entspannung und (körperlichem) selbstbewusstsein mangelt. (fass mich DA bloß nicht an!)bei männern geht übergewicht oft mit erhöhtem schweißtrieb und glänzenden glatzen einher. mehr masse erfordert ja auch mehr kraftaufwand zur bewegung ergo mehr anstrengung und ausdünstung. dieses duo kommt selbst bei geschlechtsgenossen nicht gut an.anmerkung: verbraucht man eigentlich weniger schminke, wenn man ein schmaleres gesicht hat?und: dressurreiten auf meerschweinchen wird zur erdrückenden angelegenheit.

  2. Vielleicht versuchen die beiden Minister erst einmal das ganze Glutamat aus dem Essen zu verbannen. Das ist mittlerweile fast überall drin und zwar geschickt getarnt unter dem Namen Hefeextrakt. Studien haben bewiesen, dass Glutamat zur Fettleibigkeit führt. Ratten fraßen bei zugesetztem Glutamat die dreifache Futtermenge wie ihre Artgenossen. Stattdessen wird viel gelabert und das Übel nicht bei der Wurzel gepackt.

  3. Ich finde man sollte verbieten in der Werbung Lebensmittel als „gesund“ darzustellen, die eindeutig schädlich sind. Auch finde ich es nicht richtig, dass die Lebensmittel nicht auseichend gekennzeichnet werden müssen und man als Verbraucher nur hinters Licht geführt wird. In den USA zum Beispiel müssen die Lebensmittel für den Kunden verständlich gekennzeichnet werden. Meiner Meinung nach haben die Lebensmittelkonzerne eindeutig zu viel Macht und Einfluss auf die Kennzeichnungspflicht und die Gesetzeslage was Lebensmittel betrifft! Es ärgert mich, dass ich als Verbraucher nie sicher sein kann was die Produkte enthalten, die ich im Supermarkt kaufen kann, da nicht draufsteht was tatsächlich drin ist!

  4. als ich jetzt nach „glutamat“ gegooglet habe, habe ich folgendes gefunden: Glutamat-Suchergebnisse ich habe außerdem in einem Buch gelesen, dass Glutamat zu neurologischen Krankheiten führen kann (Alzheimer). von daher wäre ich auch dafür, Hefeextrakt in BIOWAREN! als Glutamat zu kenntzeichnen.Dasselbe gilt ffür die gute ae Citronensäure, die nicht aus Zitronen, sondern aus Bakterien gewonnen wird.Der Verbraucher wird in die Irre geführt und eine Regierung sollte für ihre Bürger, nicht für Industrie und Aktionäre einstehen! Und ansonsten: Wählen wir das nächste mal jemand anderes. Aber während der Amtszeit müssen wir denen ordentlich Dampf machen!

  5. Ernährungsunterricht an deutschen Schulen halte ich für sinnvoll. Aber auch eine einfache, ehrliche Kenntzeichnung von Lebensmittelinhalten.MyGroup

  6. Klasse Beitrag. Für mich bedeutet eine schlackernde Hose auch Glück! Wenn die Hose enger wird, werde ich launischer und meine Stimmung wird gereizter..Übergewichtige finde ich häßlich. Mit vielen Hosen über meine Oberschenkel habe ich Probleme. Nach dem Sport fühlt man sich hübscher.

  7. Also ich weiß nicht, eigentlich hört sich das doch ganz prima an …

  8. Ich verfolge im Fernsehen verschiedene Diatarten,und die meisten haben den Nachteil von einer Rückfallqoute.Bekannte Firmen wie Slimfast undWeightwatchers nutzen immer noch die Naivität von Verbrauchern aus , und von Optiwell allein wird man sogar dicker.Und wer kann sich als Sozialhilfeempängerein Fitnesstudio leisten ?Geht lieber raus nach dem essen und macht spaziergänge und laufen und beschränkt süssigkeitenauf einmal pro Woche.meine empfehlung

  9. Es ist ganz schön traurig, dass die Verantwortlichen sich bis heute auf kein einheitliches System einigen konnten.

  10. Ernährungsunterricht??? Unbedingt. Dieses Thema muss mehr rangenommen werden. Die Leute verstehen oft nicht wie wichtig es doch ist.
    wie kann ich schnell abnehemen

  11. Kann mich da Susanne nur anschließen! Ich bin der Meinung Kinder sollten schon in der Schule lernen, wie man sich gesund ernährt. Dies ist aber nicht der Fall und so sind eigentlich alle Kinder davon abhängig wieviel Wert die Eltern auf gesunde Ernährung legen.

  12. 5 Jahre nach dem Artikel gibt es immer noch keine guten Regelungen und Aufklärung in der Schule, etc.Armes Deutschland… 🙁

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.