Gewerkschaften in Deutschland

Gewerkschaften in Deutschland ist ein Thema, dass bis weit in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts und damit in die Zeiten des Hochkapitalismus und der Industrialisierung zurückreicht. Begründet auf den Ideen der Arbeiterbewegung, schlossen sich vor allem Industriearbeiter zur besseren Vertretung ihrer Interessen zusammen. Erst in der SPD fanden diese Zusammenschlüsse Ende der 1870er Jahre eine überregionale Organisationsform.

Geschichte der Gewerkschaften in Deutschland

Gewerkschaften waren in Deutschland noch bis 1933 vor allem so genannte Richtungsgewerkschaften. Sie orientierten sich vor allem an politischer Zugehörigkeit und nicht nach dem Gewerk der Mitglieder. Mit der Gewerkschaftsbewegung gingen auch andere gesellschaftliche Gründungen einher. Der Arbeiter-Samariter-Bund, für die Sanitätsversorgung. Die Arbeiterwohlfahrt, für karitative Zwecke; selbst der Arbeiter-Turn und Sport Bund (ATSB) waren Derivate der deutschen Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung.

Der deutsche  Gewerkschaftsbund

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) wurde nach dem Zweiten Weltkrieg in Westdeutschland gegründet und ist die Dachorganisation der deutschen Branchengewerkschaften. Die größten deutschen Gewerkschaften sind Ver.di – die vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft – und die IG Metall.

Die Rolle der Gewerkschaften in Deutschland ist vor allem über die betriebliche Mitbestimmung und die Tarifautonomie bestimmt. In jedem Betrieb haben die Mitarbeiter das Recht, sich zu gewerkschaftlichen Gruppen zusammenzuschließen. Ab einer Betriebsgröße von 100 Mitarbeitern besteht die Pflicht einen Arbeiter als Betriebsrat von der Arbeit freizustellen. Dieser soll sich dann um die Belange der Arbeiterschaft kümmern. Auch in Aufsichtsräten von Unternehmen sitzen Gewerkschaftsvertreter.

Forderten die deutschen Gewerkschaften früher vor allem kürzere Arbeitszeiten und bessere Arbeitsbedingungen, handeln sie heute vor allem Löhne aus. Auch das Streikrecht ist in diesem Tarifsystem austarriert und begrenzt.

Deutschland galt international als eines der am stärksten gewerkschaftlich organisierten Länder der westlichen Welt. Im Jahre 1960 waren mehr als 34% aller arbeitenden Menschen gewerkschaftlich organisiert. Heute sind es nur noch gut 21%.

Schwächung der deutschen Gewerkschaften

Gründe für die Schwächung der deutschen Gewerkschaften sind vielfältig. Einerseits starben in den letzten Jahren viele alte Mitglieder weg. Ferner arbeiten auch immer weniger Menschen als klassische Arbeiter in Fabriken. In Angestelltenkreisen ist der Organisationgrad in aller Regel niedriger.

Dazu kommt, dass viele Unternehmen die gewerkschaftliche Organisation mehr oder weniger offen unterminieren. Vor allem Lebensmitteldiscounter, Fast-Food-Ketten und andere Arbeitgeber im Niedriglohnbereich mussten sich in letzter Zeit solchen Vorwürfen stellen. Ferner wissen viele einfache Arbeitnehmer wenig über Gewerkschaften.

Adressen der Gewerkschaften in Deutschland

Wer sich in Deutschland gewerkschaftlich organisieren will, findet Anregung Hilfe und Ansprechpartner in erster Linie beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Aber auch viele Gewerkschaften, die nicht dem DGB angehören unterhalten fast sämtlich aussagekräftige Internetportale. Für Mitglieder werden unter anderem Hilfe, Rechtsschutz und zahlreiche soziale und Bildungsangebote kostenlos bereitgestellt.

Gewerkschaften des DGB

IG Bauen-Agrar-Umwelt
Vorsitzender: Klaus Wiesehügel
Olof-Palme-Str. 19
60439 Frankfurt/Main
Telefon 069 – 95737 – 0
Telefax 069 – 95737 – 800
http://www.igbau.de/

IG Bergbau, Chemie, Energie
Vorsitzender: Michael Vassiliadis
Königsworther Platz 6
30167 Hannover
Telefon 0511-7631-0
Telefax 0511-7631-713
http://www.igbce.de/

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
Vorsitzender: Ulrich Thöne
Reifenberger Str. 21
60489 Frankfurt/Main
Telefon 069-78973-0
Telefax 069-78973-201
http://www.gew.de/

IG Metall
1. Vorsitzender: Berthold Huber
2. Vorsitzender: Detlef Wetzel
Wilhelm-Leuschner-Straße 79
60329 Frankfurt/Main
Telefon 069-6693-0
Telefax 069-6693-2843
http://www.igmetall.de/

NGG
Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten
Vorsitzender: Franz-Josef Möllenberg
Haubachstr. 76
22765 Hamburg
Telefon 040-38013-0
Telefax 040-38926-37
http://www.ngg.net/

Gewerkschaft der Polizei
Vorsitzender: Konrad Freiberg
Bundesvorstand
Stromstraße 4
10555 Berlin
Telefon 030-399921-0
Telefax 030-399921-222
http://www.gdp.de/

TRANSNET
Vorsitzender: Alexander Kirchner
Weilburger Str. 24
60326 Frankfurt / Main
Telefon 069 – 7536 – 236 oder – 204
Telefax 069 – 7536 – 260
http://www.transnet.org/

ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
Vorsitzender: Frank Bsirske
Bundesverwaltung
Paula-Thiede-Ufer 10
10179 Berlin
Telefon 030-6956-0
Telefax 030-6956-3141
http://www.verdi.de/

2 Meinungen

  1. Vieleicht ist es ja auch ein Stück weit Enttäuschung über jahrelange „Sozialpartnerschaft“ und Lohnzurückhaltung.

  2. Christian Alexander Tietgen

    Gewerkschaften sind dem Kommunismus immer vorzuziehen. Sie sind die bessere Form des Sozialismus.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.