Geschwisterwagen – Zwillingswagen für das doppelte Glück

Mit einem Geschwisterwagen kommt man auch mit zwei kleinen Kindern unter 3 Jahren überall gut an. Wenn das keine Geschwisterchen da ist, kann das Größere meist schon laufen. Doch bei längeren Strecken,  bei unübersichtlichen Kreuzungen oder vielbefahrenen Straßen und natürlich besonders beim Einkaufen bewährt sich ein Geschwisterwagen.

Zwillingswagen –  worauf geachtet werden muss

Bevor man sich einem Geschwisterwagen kauft, sollte man überlegen, welche Variante einem zusagt und was man mit dem Geschwisterwagen vorhat. Soll er mit auf Reisen genommen werden, sollte er sehr leicht und zusammenklappbar sein.

Beim Kauf muss weiterhin darauf geachtet werden, dass das Verdeck ausreichend Schutz bei Regen, Wind und Sonne bietet. Um die Gefahr des Kippens zu verringern, ist ein großer Radabstand ratsam. Eine Feststellbremse, die mindestens auf 2 Rädern wirkt, gehört zur jeder guten Ausstattung eines Geschwisterwagens. Für Kinder, die schon sitzen oder Laufen können, muss ein Sicherheitsgurt vorhanden sein. Von Zwillingswagen ohne TÜV- oder GS-Zeichen lässt man besten die Finger.

Geschwisterwagen – nebeneinander, hintereinander oder gegenüber?

Es gibt verschiedene Modelle von Zwillingswagen. Man hat die Wahl zwischen Geschwisterwagen mit nebeneinander oder hintereinander angeordneten Kindersitzen oder die so gebaut sind, dass die Kinder sich gegenüber sitzen.

Der Pluspunkt für die höchste Praktikabilität geht dabei eindeutig an die Zwillingswagen mit hintereinander angeordneten Sitzplätzen. Sie sind leichter zu rangieren und man kommt problemlos durch jede Tür. Entscheidet man sich für einen Geschwisterwagen, in dem die Kinder hintereinander sitzen, sollte darauf geachtet werden, dass der hintere Sitz höher ist als der vordere. Schließlich möchte auch das Kind hinten etwas sehen.

Nebeneinander in Geschwisterwagen zu sitzen, ist für die meist Kinder schöner, da sie sich mit einander beschäftigen können. Um genügend Platz für die Kinder zu gewährleisten, ist die Breite der Zwillingswagen natürlich recht groß. Daher sollten diese Geschwisterwagen unbedingt Schwenkräder besitzen, die das Lenken und Rangieren erleichtern. Ein zusätzlicher Stauraum, der auch einen größeren Einkauf fasst, ist bei allen Varianten empfehlenswert.

6 Meinungen

  1. Ganz schlimm sind die Geschwisterwägen, in der der hintere Sitz auch noch tiefer ist!!! Man glaubt es kaum, aber sowas hab ich vor kurzem gesehen. Absolut grauenhaft, das Kind (war ein Baby) hat nichts gesehen, außer die Sitzschale vom Älteren. War echt nicht so toll.

  2. Ganz schlimm sind die Geschwisterwägen, in der der hintere Sitz auch noch tiefer ist!!! Man glaubt es kaum, aber sowas hab ich vor kurzem gesehen. Absolut grauenhaft, das Kind (war ein Baby) hat nichts gesehen, außer die Sitzschale vom Älteren. War echt nicht so toll.

  3. Kinderwagen-Kenner

    Die taktische Frage ist allerdings immer wer vorne und wer hinten sitzt 🙂 Da spielt nicht nur das Alter eine Rolle sondern bei etwas älteren Kleinkindern auch durchaus schon die Persönlichkeit 😉

  4. Kinderwagen-Kenner

    Die taktische Frage ist allerdings immer wer vorne und wer hinten sitzt 🙂 Da spielt nicht nur das Alter eine Rolle sondern bei etwas älteren Kleinkindern auch durchaus schon die Persönlichkeit 😉

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.