Gemüsekiste und Obstkorb: Frische Lebensmittel aus natürlichem Anbau

Die Idee ist einfach wie genial: Jede Woche kann man, als Abonnent einer Gemüse- oder Obstkiste, die besten, frischesten und reifsten Leckereien von Feld, Beet, Baum und Strauch bequem zu sich nach Hause geliefert bekommen – und das, ohne dabei stundenlang über Märkte zu schlendern oder vergebens nach reif und gesund aussehendem Gemüse im Supermarkt zu suchen. Für immer mehr Leute, die auf Ihre Ernährung achten und für die gesunde Lebensmittel von Bedeutung sind, ist eine sogenannte Gemüsekiste oder ein Obstkorb längst Alltag geworden. Und der Trend wird, dank Bio-Boom und Nachhaltigkeits-Hype, wohl so schnell auch kein Ende nehmen. Wir stellen Ihnen vor, was Sie sich unter einer Gemüsekiste vorzustellen haben, und welche Alternativen angeboten werden.

Gemüsekiste: So wirds gemacht!

1

Gemüsekiste? Obstkorb? Biokiste?

Verschiedene Anbieter verkaufen verschiedene Produkte, so gibt es teilweise nur aus Gemüse bestehende Kisten oder auch nur mit Obst beladene Körbe zu bestellen. In den meisten Fällen bieten die Unternehmen oder Bauern jedoch eine vielfältige Mischung in Ihren „Biokisten“ an, die sowohl Obst, Gemüse und teilweise auch Milchprodukte wie Joghurt, Frischmilch, Eier und selbst hergestellten Käse enthält. Auch Brot- und Backwaren bieten viele als Ergänzung in ihrer grünen Kiste an. Den Inhalt kann dabei meist der Käufer je nach Vorliebe grob selbst bestimmen, die genauen Sorten an Obst und Gemüse richten sich hingegen bei den meisten regionalen Bio-Anbietern eher nach Mutter Natur: Will heißen: Es kommt in die Kiste, was Saison hat. Kirschen im Winter und Spargel im Herbst fallen somit eher weg. Allerdings bieten auch viele Auslieferer exotische Obstkörbe an, die ihre Ware von anderen Bio-Bauern der Welt beziehen, auch hier wird die saisonale Ernte groß geschrieben.

2

Wie viel? Wie oft? Wie Teuer?

Die meisten Anbieter einer solchen grünen Kiste, oder auch Gemüsekiste, liefern normalerweise einmal pro Woche ihre Waren an die Haushalte ab. Dabei kann man zwischen der Normalgröße oder, dank starker Nachfrage bei einigen auch schon die sogenannte „Single-Haushaltskiste“ wählen. Auch kann man zu Beginn des Vertrags festlegen, ob gewisse Sorten absolutes No-go sind, oder ein bestimmtes Gemüse immer in die Kiste wandern soll. Die Preise bewegen sich dabei kunterbunt zwischen 15-30 Euro, je nach Umfang und Häufigkeit versteht sich.

3

Vorteile der grünen Kiste

  • Neben ökologischen, saisonalen und gesunden Lebensmitteln verhelfen Sie zumeist regionalen Anbietern zu mehr Umsatz und sorgen alleine schon deswegen für Nachhaltigkeit. Außerdem können Sie sicher sein, nur frisches, erntereifes und (zumeist) unbehandeltes Obst und Gemüse zu erhalten. 
  • So gut wie jede Kiste bietet individuelle Bestelloptionen. Einige Anbieter lassen ihren Kunden absolut freie Wahl aus dem vorhandenen Sortiment, andere bieten zumindest einen gewissen Spielraum für persönliche Vorlieben. Somit können Sie sich ganz nach Ihrem Geschmack die perfekte Kiste zusammenbasteln und müssen nicht mehr erfolglos im Supermarkt suchen.
  • Ein weiterer Vorteil der Gemüsekisten ist, dass man durch die wöchentliche Lieferung bis dato unbekannte Gemüsesorten, das ein oder andere exotische Obst und neue Geschmacksrichtungen kennlernt. Als Extraservice bieten viele Anbieter zudem noch passende Rezeptideen mit der wöchentlichen Lieferung an, so dass die ominös erscheinenden Zutaten nicht ungenutzt im Kühlschrank versauern.
  • Nicht nur für den Privathaushalt, auch für die gesunde Ernährung im Büroalltag kann die gesunde Kiste genutzt werden: Viele Lieferanten bieten mittlerweile „die gesunde Bürokiste“ mit vielen Obstsorten und Rohkostgemüse an, die Mitarbeiter im Firmenalltag fit und wach hält sowie mit der extra Portion Vitaminen versorgen soll.
  • Eine wöchentlich gelieferte Kiste voller gesunder Lebensmittel trägt außerdem ganz natürlich dazu bei, dass Sie mehr Obst und Gemüse in Ihrem täglichen Leben zu sich nehmen. Vitamine, Ballaststoffe und und gesunde Küche verhelfen dabei nicht nur zu einem fitteren Lebensstil, Sie sorgen allgemein für eine bessere Gesundheit und mehr Energie.

4

Wo kann man bestellen?

Die meisten Anbieter arbeiten logischerweise regional, ein flächendeckendes deutschlandweites Vertriebssystem gibt es bisher noch nicht. Somit muss man ein bisschen suchen. Allerdings bieten viele Anbieter auch erst einmal eine Probekiste an, bei der man einen guten Überblick erhält, wie die Mischung und Menge denn so zum Alltag passt. Einige Anbieter sind:

  • Vom Bodensee bis in den Schwarzwald liefert obstkiste.com. Neben klassischem Obstkorb für zwischendurch, bieten Sie auch Abos und Gemüsekisten an 
  • für den Berliner Raum ist unter anderem die Märkische Kiste Anlaufpunkt, die den gesamten Brandenburger Raum mit garantiert aus ökologischem Anbau stammenden Obst- und Gemüsesorten beliefert
  • gemüsekiste.de ist ein Portal, auf dem Sie aus fast 500 Anbietern innerhalb Deutschlands wählen können, und garantiert auch einen Lieferanten in Ihrer Region finden.
  • für deutschlandweite Informationen, können Sie außerdem unter qype.de unter dem Stichwort „Gemüsekiste“ nachsehen, welcher Anbieter in Ihrer Region zur Verfügung stehen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.