GB-Teamcheck: Karlsruher SC

Die Karlsruher haben ihre überdurchschnittliche Zweitligamannschaft mit erfahrenen und bundesligaerfahrenen Spielern gezielt verstärkt. Beachtlich, dass nur ein Stammspieler der letzten Saison abgeworben werden konnte. Dafür war es auch der vielleicht wichtigste: Giovanni Federico versucht sein Glück nun beim BVB. Ersetzt wurde er durch Tomas Hajnal, der eine gute Saison beim 1. FC Kaiserslautern hinter sich hat. Als Vorlegergeber sollte er Federico ersetzen können. In Punkto Torgefahr müssen weitere Spieler ihren Starabgang auffangen. Besonders zwei Neuen wird diese Rolle zuteil: Christian Timm und Alexander Iashvili. Die beiden Außenstürmer sind einige der wenigen, die schon Bundesligaerfahrung aufweisen können. Dabei konnte besonders der Georgier (147 Bundesligaspiele, 29 Tore) seine Klasse immer wieder unter Beweis stellen. Wobei er nicht der große Torjäger ist, dafür aber ein unermüdlicher Arbeiter und Vorlagengeber. Timm (83, 11) haftet trotz seiner starken Serie bei Fürth noch immer das Makel "Ewiges Talent" an. Beim KSC wird er sich beweisen müssen. Es ist vielleicht seine letzte Chance, um zu zeigen, dass er ein guter Bundesligaspieler ist. Das Stoßstürmer-Duo Edmond Kapllani und Sebastian Frei wird sich ebenso beweisen müssen. In der zweiten Liga top, in der höchsten deutschen Spielklasse noch unerfahren.

Die Abwehr steht und wurde auf dem Flügel durch den Bayer Andreas Görlitz verstärkt. Eine sinnvolle Ergänzung. Trotzdem ist die Defensive das größte Fragezeichen des Kaders. Eggimann hat sich in den letzten Jahren durch konstant starke Leistungen einen guten Ruf erkämpft. Nun wird er seine Klasse auch gegen die ganz Großen der Zunft unter Beweis stellen müssen. Ein enormer Druck, den er aber in der Lage ist aufzufangen. Genau wie Keeper Markus Miller, der zu den besten Torhütern seines Alters (25) zu zählen ist. Ob sie dieser Erwartungshaltung auch standhalten und gerecht werden? Fehlende Erfahrung könnte sich im "Haifischbecken" Bundesliga als tötlich erweisen. 

Karlsruhe hat den wohl stärksten Kader der drei Aufsteiger und könnte für Furore sorgen. Die Offensivabteilung sollte so manche Abwehrreihe durcheinander wirbeln. Karlsruhe könnte die große Überraschung der Saison werden. Aufgrund der fehlenden Erfahrung stufe ich die Mannschaft mal tiefer ein, wie vielleicht gedacht (oder erhofft?). Mein Tipp: 14.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.