GB-Teamcheck: Hertha BSC

Die Berliner starten einen Neuanfang. Doch eher abseits, als auf dem Platz. Lucien Favre hält das Trainerzepter fest in der Hand und soll dem schlafenden Verein zu (altem) Glanz verhelfen. Fragt sich nur, mit welchem Personal?

Spielmacher Yildiray Bastürk hat die Hauptstadt Richtung Deutscher Meister VfB Stuttgart verlassen. Dejagah zog es nach Wolfsburg zu Felix Magath. Van Burik wurde wegen seines Vaters (seines Zeichens Spieler-Berater) entlassen. Christian Gimenez zieht die mexikanische Liga vor. Die beiden Boateng-Brüder verlassen die Hertha ebenfalls. Kevin-Prince wechselt für 7,4 Millionen zu den Tottenham Hotspurs, während sein jüngerer Bruder Jerome beim Hamburger SV anheuert.

Für Ersatz wurde nicht gesorgt.

Statt sich nach einem torgefährlichen Stürmer umzusehen, warb man dem VfL Bochum lieber Torhüter Jaroslav Drobny ab. Der rangelt nun mit Christian Fiedler um einen Stammplatz. Einer bleibt auf der Strecke… und grantelt rum?

Für’s Mittelfeld holten die Berliner den Brasilianer Lucio, der zusammen mit Gilberto und Minero das südamerikanische Zentrum besetzt. In der Vorbereitung bewies er, dass er eine echte Verstärkung ist. Ein Spielmacher ist er jedoch nicht, weswegen Favre umstellen muss und auf einen klassischen Regisseur verzichtet. Über außen sorgt nun der wiedergenesene Patrick Ebert für Dampf. Er könnte die Überraschung der Saison werden! Fällt einer der vier aus, fehlen dem Trainer die großen Alternativen.

Im Sturm bildeten Gimenez und Marko Pantelic für ein Sturmduo, dass Tore garantiert. Nun steht Pantelic alleine da. Neben ihm rangeln der letzte Saison enttäuschende Srdjan Lakic, der junge Ede, sowie Neuzugang Lukasz Piszczek (22). Hier muss Hertha dringend nachlegen!

Hoffnungsvoll stimmt, dass Favre als Ausbilder gilt und der Kader – besonders in der zweiten Reihe – mit jungen Spielern gespickt ist. Die größten Talente (die Boatengs, Dejagah, Schorch) haben sich jedoch verabschiedet.

Favre steht eine Menge Arbeit bevor. Der sofortige Höhenflug wird sich nicht einstellen. Dafür hat er auch schon bei seinen vorherigen Stationen immer mindestens eine Saison benötigt, ehe er eine Siegmannschaft zusammengestellt hatte. Das Abstiegsgespenst sollte trotzdem nicht umgehen. Eher Mittelmaß. Mein Tipp: 9.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.