Führen angeblich ökologische Verpackungen ihre Käufer in die Irre?

Hier eine kleine Plastiktüte, da ist der Salat extra foliert – Einkaufen ohne jeglichen Verpackungsmüll ist quasi unmöglich. Dass Supermärkte und Hersteller zunehmend biologisch-abbaubare bzw. durchdachtere Materialien verwenden, freut da viele Verbraucher. Stichwort: Papiertüten statt Plastiktüten. Aber können Einkaufstüten und Einwegverpackungen überhaupt umweltfreundlich und nachhaltig sein?

Bioplastik und recycelte Verpackungen?

Es ist längst bewiesen: Ökologische und biologische Produkte sind so beliebt wie lange nicht mehr und geben dem Kunden ein gutes Gefühl beim Kauf. Vor allem junge Menschen haben begonnen umzudenken. Neben der ökologischen Herkunft von Lebensmitteln stellt dabei auch die weltweit enorme Müllproduktion ein wichtiges Thema dar.

Aus diesem Grund werben immer mehr Hersteller mit Verpackungsmaterialien aus recycelten Behältnissen oder Bioplastikverpackungen. Erst mal klingt das gut. Doch an die neuen Verpackungsmaterialien und ihre eventuelle Möglichkeit des schnellen Kompostierens sind viele Bedingungen geknüpft. So beispielsweise bei den angeblich biologisch abbaubaren Kaffeekapseln: Denn nur, wenn die Komponenten Umgebung, Feuchtigkeit und Temperatur stimmen, kommt es auch wirklich zur schnellen Zersetzung der Kapseln.

Man sollte sich also vielmehr fragen, wie ökologisch es sein kann, Kaffee oder andere Produkte grammweise, also in kleinen Portionen, zu verpacken – gar nicht!

Papier statt Plastik?

Und auch in den Supermärkten fand ein Umdenken statt. Unter dem Laufband, wo früher die Plastiktüten lagen, liegen nun Papiertüten. Aber wie sinnvoll ist das?

Ehrlich gesagt nicht wirklich sinnvoll. Denn: Auch Einweg-Papiertüten schneiden laut Ökobilanz schlecht ab. Im Gegenteil: Zur Herstellung der robusten Papiertragetaschen werden sehr reißfeste Zellstofffasern benötigt, die in ihrer Herstellung sehr viel Wasser und Energie benötigen. Zudem kommt es zum Einsatz vieler verschiedener Chemikalien. Damit eine Papiertüte also genauso reißfest ist wie ihr Pendant aus Plastik, muss die doppelte Menge an Material verwendet werden.

Deshalb: Egal woraus Einwegverpackungen und -tüten bestehen – sie alle sind absolut unökologisch. Stattdessen sollte sich endlich ein Mehrwegsystem etablieren!

Foto: Thinkstockphotos, 159289233, moodboard, moodboard

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.