Erst mal entspannen, erst mal ?!

1. Die erste, und wie ich glaube, leichteste Übung:

Sie setzen sich im Stuhl aufrecht, strecken und räkeln sich, gähnen, bewegen Ihre Schultern, atmen tief aus und halten einen kleinen Augenblick mit geschlossenen Augen inne.  Dann lächeln Sie und sagen sich „Ich entspanne jetzt!" Verfolgen und spüren Sie die Auswirkungen in Ihrem Körper.

2. Schnell entspannen:

Es gibt eine sehr interessante Technik: das „Palmieren". Der Begriff kommt vom  englischen Wort „palm". Das bedeutet „Handfläche". Beim Palmieren bedecken Sie beide Augen mit Ihren Handflächen, dabei stützen Sie die Handballen auf der Wange auf und halten die Handflächen leicht gewölbt. Dabei wird das Auge nicht berührt. In dieser „Schutzzone" können die Augen entspannen. Wenn sich die Augen entspannen, entspannen sich auch andere Muskeln im Gesicht und in der Nackengegend. Auf diese Weise bietet Ihnen diese Übung eine einfache Kurzentspannung. Je häufiger Sie die Übung zwischendurch machen, desto frischer fühlen Sie sich und umso seltener werden Sie über Erschöpfung klagen. Nach dieser Übung sind Sie völlig im Hier und Jetzt und können konzentriert weitermachen. „Ich entspanne jetzt!"

3. Das innere Lächeln

Das ist meine absolute Lieblingsübung. Damit kommen Sie zusätzlich zur Entspannung, zu Heiterkeit und einer Grundeinstellung von Akzeptanz und Wohlwollen.

  • Machen Sie es sich bequem. Atmen Sie ein paar Mal tief aus und wieder ein. Spüren Sie Ihre Füße und Beine und lächeln Sie in Ihre Füße und Beine hinein.
  • Wandern Sie innerlich im Körper weiter. Spüren Sie Ihr Kreuz und Ihren Rücken und lächeln Sie in Kreuz und Rücken hinein.
  • Wandern Sie innerlich nach vorne und spüren Sie Ihren Bauch und Brust, während Sie dabei den Atem beobachten. Und schenken Sie Ihrem Bauch und Brust ein Lächeln.
  • Wandern weiter, spüren Sie Ihre Schultern, Hals und Kopf. Schenken Sie auch ihnen ein Lächeln.
  • Jetzt spüren Sie sich als Ganzes, und schenken sich als Ganzes ein Lächeln.
  • Erweitern Sie jetzt Ihren Raum und werden sich der Menschen um Sie herum bewußt (Arbeitskollegen, Familienmitglieder, Nachbarn, Passanten, wer auch immer) und lächeln Sie ihnen innerlich zu. Werden Sie sich der ganzen Gegend bewußt und lächeln in die ganze Gegend hinein.
  • Nehmen Sie jetzt die Verbindung zur Erde auf. Spüren Sie die Erde unter sich und lächeln in die Erde hinein.
  • Dann erheben Sie Ihre Bewußtheit zum Himmel und lächeln nach oben.
  • Dehnen Sie Ihre Bewußtheit in alle Richtungen aus und verharren ein paar Atemzüge im Gefühl dieser Weite.
  • Schließlich öffnen Sie Ihre Augen, schauen sich um, denke an das, was Sie jetzt/heute noch zu tun haben und lächeln zuversichtlich:

„Ich entspanne jetzt!"

Mit diesen Übungen kommen Sie schon ganz schön weit, wenn täglich dreimal angewandt! Gerne gebe ich bei Gelegenheit weitere Hinweise um zur Ruhe zu kommen.

Wollen Sie sich ausführlicher mit Entspannungsmöglichkeiten vertraut machen, dann empfehle ich Ihnen die Muskelentspannung nach Jacobson, das Autogene Training oder eine Atementspannung.

„Einen entspannten Tag!" wünsche ich.

Keine Meinungen

  1. Nicht geheilt, aber erleichtert, denn mit einem neuen Salz habe ich wieder Lebensqualität bekommen. So einfach sich entspannt mit anzuschauen, wie die Haut entspannt, und der Juckreiz nachlässt. Günstiger als Cremes und andere Salze, einfach nach Hause geliefert.
    Ich bin begeistert. Vielleicht hilft es auch andere Betroffene. Schau unter http://www.psoriasís-netz.de
    Eure KlaraBell

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.