Energieberatung: Ablauf und Kosten

Neuerdings ist die Energieberatung auch ein fester Bestandteil beim Gebäudebau. Alle Gebäude in Deutschland sollen auf ihr Sparpotenzial hin überprüft werden. Für Eigentümer mehrerer Häuser bieten die Energieberater ihre Dienste zu recht günstigen Preisen an.

Energieberatung: Gebäude ausmessen und Energieverlust berechnen

Ein Haushalt verbraucht Strom, Wasser und Heizungskosten. Wem die Umwelt lieb ist, kann bei Strom und Wasser mit einfachen Haushaltsmitteln schon einiges einsparen. Aber die Heizkosten hat man weniger im Griff.

Ist das Haus schlecht isoliert, gibt es bis zu 85% der Wärme ins Freie ab. Die Heizkosten, die durch die Installation „wärmedichter“ Fenster und Dächer eingespart werden könnten, sind immens und verrechnen sich nach wenigen Jahren mit den Umbaukosten.

Das perfekte Traumhaus nach den Vorstellungen der Energieberater bezieht Energie aus sparsamen Stromquellen wie Solarzellen, ist im Baustoff sowie in den unvermeidbaren Hausöffnungen – Türen und Fenster – 1A wärmegedämmt und bereitet das Warmwasser effizient auf.

[youtube p5W2yyj0zwc]

Energieberatung: Kosten von Beratung und Hausuntersuchung

Eine umfassende Beratung für ein Einfamilienhaus kostet zwischen 600 und 800 €. Die Beratung wird vom Staat mit Geldern gefördert, so dass die Eigenbeteiligung je nach Berater zwischen etwa 300 und 450 € liegt. Auch bei den Baumaßnahmen steht der Staat finanziell zur Seite. Manchmal ist es bereits mit dem Auswechseln der Fenster getan, manchmal kann eigentlich nur durch Eingriffe in die Bausubstanz eine Energie sparende Wärmedämmung erreicht werden.

Für Eigentümer mehrerer Gebäude gehen die Preise recht human nach oben. Die Qualität der Energieberatung ist durch die Bafa-Richtlinien gesichert. Unter den Energieberatern gibt es trotz allem schwarze Schafe, denn die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt.

Energieberatung: Was wird benötigt

  • Daten und Fakten rund ums Haus
  • Baupläne
 

Energieberatung: So wirds gemacht!

1

Unterlagen zum Haus sammeln

Für die Berechnung braucht der sachverständige Berater möglichst alle Daten und Fakten rund ums Haus. Wenn der Berater bereits alls Baumaße auf einem Plan hat, erübrigt sich ein Großteil der Messungen vor Ort. Stellen Sie dem Berater also vor der Hausbesichtigung alle Bauunterlagen zur Verfügung, die er braucht.
2

Gebäudeuntersuchung

Der Berater wird Ihnen einen Hausbesuch abstatten und dabei auch unter Zuhilfenahme von Thermografen oder anderen Gerätschaften, einige Daten erfassen.

  • Baujahr
  • Lage (Umgebungsklima)
  • beheizte Wohnfläche und beheiztes Gebäudevolumen
  • Suche nach Wärmebrücken
  • Wärmeverluste durch Lüftung und Lüftungsverhalten der Bewohner
  • Zustand der Heizungsanlage
3

Beratungsgespräch

Der Berater wird Ihnen einen umfassenden Bericht mit Text und Grafiken vorlegen, den er Ihnen Schritt für Schritt erklärt. Auf der Grundlage seiner Ergebnisse wird er Ihnen Vorschläge für eventuelle Baumaßnahmen machen.
4

weiterführende Baumaßnahmen

Sofern Sie es wünschen und der Berater die Möglichkeiten hat, wird er Sie für die anstehenden Maßnahmen beraten. Er kann Ihnen für das Gebäude ebenso einen Energieausweis ausstellen und sie über Fördermittel zur Baufinanzierung beraten.

Tipps und Hinweise

  • Je besser Sie mit allen nötigen Unterlagen zum Haus vorbereitet in das Beratungsgespräch gehen, desto günstiger wird es für Sie.

Weiterführende Links

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle: http://www.bafa.de/bafa/de/energie/energiesparberatung/index.html

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.