EM-Finale 2008: Deutschland –Spanien

Irgendwie schienen die Russen ihr Pulver im Spiel gegen die Niederlande verschossen zu haben. Die glanzvollen Auftritte eines Andrey Arshavin oder eines Roman Pavlyuchenko wiederholten sich nicht, stattdessen betrieb Spanien eine kontrollierte Offensive, in der vor allem Iniesta, Xavi und Fabregas herausragten. Ergänzt durch Stürmer vom Format eines Torres, Villa oder Guizas hat sich Spanien zum Favoriten gemausert.

Deutschland scheint bei dieser EM sich eher in der Rolle des Underdogs gut zu fühlen. Mannschaften wie Österreich, Kroatien oder die Türkei reichten nicht, um die Mannschaft zu Höchstleistungen zu pushen. Stattdessen scheint die Mannschaft an ihren Aufgaben zu wachsen – siehe das Spiel gegen Portugal. Damit stehen die Vorzeichen nicht schlecht für ein spannendes Finale.

Startaufstellung:

Deutschland: Lehmann – A. Friedrich, Mertesacker, Metzelder, Lahm – Frings, Hitzlsperger – Schweinsteiger, Ballack, Podolski – Klose

Spanien: Casillas – Sergio Ramos, Puyol, Marchena, Capdevila – Marcos Senna – Iniesta, Xavi (, Silva – Guiza, Fernando Torres

Anstoss: Sonntag 29.06.2008 – 20.45 Uhr

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.