Elektroauto-Test: Unterwegs mit dem Ford Focus Electric

Unser Elektroauto-Test fand im Rahmen der Ford Regionaltour statt. Auf dem Hof des malerischen Schloss Kartzow bei Potsdam besteigen wir bei strömendem Regen den lokal emissionslosen Fünftürer. Der Innenraum entspricht mit Ausnahme der Anzeigen im Cockpit dem konventionell betriebenen Ford Focus, wobei die zahlreichen blau illuminierten Bereiche des Interieurs auf das alternative Konzept hinweisen – Blau ist eben das neue Grün. Wie weit wir kommen? Laut Anzeige noch 99 Kilometer, die maximale Reichweite liegt bei 160  Kilometern. Ein Fordler entfernt das Ladekabel, mit Starkstrom dauert der Ladevorgang vier bis viereinhalb Stunden. Bei Nutzung einer 220-Volt-Leitung verdoppelt sich die Ladezeit etwa.

Ford Focus Electric punktet mit gehörigem Vorwärtsdrang

Den Startkonopf gedrückt, und wir summen von dannen. Erwartungsgemäß geht es beim Elektroauto-Test flott voran, der E-Motor von Magna leistet nicht nur satte 107 kW/ 143 PS, sondern auch 250 Nm Drehmoment. Sofort und immer. Das Gaspedal ist – anders als bei manchen Mitbewerbern – bestens eingestellt. Fahrdynamisch weiß der Ford Focus Electric zu gefallen, das die eine 272 Kilogramm wiegende Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 23 kWh bringt das Gewicht auf 1644 Kilogramm, was dem Abrollkomfort auf den eher schlechten Straßen der Gegend durchaus förderlich war. An der Kurvenlage des Elektro-Focus gab es ebenfalls nichts auszusetzen, wohl aber an der Batterie, die nicht nur unter der Rückbank residiert, sondern auch den Kofferraum unglücklich zerklüftet.

Nach dem Elektroauto-Test direkt an die Strippe

Fuhren wir den Ford Focus Electric gezielt behutsam und rekuperierten fleißig Energie, wurde dies postwendend durch einige Schmetterlinge auf dem Display honoriert, was in unserem Elektroauto-Test allerdings selten vorkam: Dafür machte es viel zu viel Spaß, den strammen Durchzug des E-Motors zu genießen. Nach ein paar schnellen Kilometern, auf denen lediglich Windgeräusche bei Landstraßentempo die innere Ruhe ein wenig störten, fahren wir ans Schloss zurück, andere Motorjournalisten wollen den Wagen auch noch fahren. Da unser Energieverbrauch des nasskalten Wetters wegen überdurchschnittlich ausfiel, kommt der Focus erst einmal wieder ans Ladekabel. Dabei informiert der bleu leuchtende Ring um den Ex-Tankdeckel über Füllstand und den Ladevorgang an sich.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.