Einiges oder einiges: Groß- oder klein – wie schreibt man es richtig?

Buch

Die richtige Schreibweise des Wortes „Einiges“ oder halt „einiges“ bereitet so manchen üblen Kopfschmerzen. Wie lautet da denn nochmal die Regel, heißt es da. Wer endlich diese lästige Unsicherheit ein für alle Mal loswerden will, der lese hier einfach weiter:

Es kann nur eine Schreibweise geben!

Die einzige und richtige Schreibweise lautet: einiges! Alles andere wäre ein fataler Fehler! Wer es nicht glauben kann, weil man bisher bei der Substantivierung immer dachte, sich auf der sicheren Seite zu befinden, der sollte sich nur anschauen, mit was für einem Wort wir es zu tun haben und dann die entsprechende Regel dazu im Deutschen zu Rate ziehen. Denn manchmal ist das innere Gefühl in Sachen Rechtschreibung nicht der beste Berater zur richtigen Orthographie! Das Wort einzige ist nämlich zum einen ein Pronomen und zum anderen auch zusätzlich ein Zahlwort.

Das Indefinitpronomen

Wie jeder weiß, ist ein Pronomen ein Wort, das ein Substantiv oder Nomen näher beschreibt und im Deutschen auch als „Fürwort“ bezeichnet wird. Dabei gibt es unterschiedlichste Kategorisierungen von Pronomen, die beispielsweise den Besitz anzeigen oder auch stellvertretend für ein Nomen eingesetzt werden können. Das Wort gehört zu dieser Gruppe und ist ein sogenanntes „Indefinitpronomen“, also ein unbestimmtes Pronomen.
Beispielsatz: Sie hat einiges Lustiges vom Urlaub zu erzählen.

Das Zahlwort

Dieses Wort kann aber auch als unbestimmtes Numerale oder auch Zahlwort in einem Satz fungieren. Dabei wird das unbestimmte Numerale als Mengenanzahl und als Zeitangabe verwendet. Zahlwörter werden nach der Deutschen Grammatik in Regel kleingeschrieben.
Beispielsatz: Wenn der Tag vorüber ist, haben wir einiges geschafft!

Weitere Beispiele:

  • einige Stunden später
  • einige Mal, einige Male
  • einige Tausend oder tausend Schüler
  • von einigen wird behauptet …
  • einiges, was …
  • einige (etwas; oft auch [sehr] viel) Mühe haben
  • sie wusste einiges
  • einiger politischer Sinn
  • einiges milde (selten mildes) Nachsehen
  • bei einigem guten Willen
  • einige gute Menschen; die Taten einiger guter (selten guten) Menschen
  • mit einigem Neuen

 

Image: FFCucina Liz Collet – Fotolia

6 Meinungen

  1. Zu Ihrem Beispielsatz: „Sie hat einiges Lustiges vom Urlaub zu erzählen.“

    Ich bin relativ sicher, dass es besser „Lustige“ heißen sollte.

  2. „Wie jeder weiß, ist ein Pronomen ein Wort, das ein Substantiv oder Nomen näher beschreibt […]“
    Ja, klar! :-))

  3. Und auch hier ist man vor Fehlern nicht sicher, da hilft auch kein „Oh, oh!“.

    Wie jeder weiß, ist nämlich „lustig“ ein Adjektiv und wird demnach auch klein geschrieben (oder kleingeschrieben, weil es zu etwas Kleinem gemacht wird, so wie bei totgeschwiegen).

    Ich denke, dass es in unserer schönen Sprache durchaus auch Grenzfälle gibt, deren Diskussion es bedarf. Schlecht empfinde ich dabei immer einen patriotisch angehauchten Dogmatismus.

    Dein Beitrag hat trotzdem Einiges an Fragen aufgeworfen, die ich mit meinen SchülerInnen erörtern kann.

    Danke dafür…

  4. Marion Dröschel

    Es heißt nicht : Lese….., sondern der Imperativ ist immer noch : Lies….!

    • @Marion Dröschel
      Nur der Vollständigkeit halber:
      „lese“ ist hier richtig verwendet, weil es sich um ein Verb in der Form des Konjunktivs, nicht des Imperativs handelt.
      „Wer […] ein für alle Mal loswerden will, der lese hier einfach weiter:“ ist also richtig geschrieben.
      Vielen Dank an den Schreiber des Artikels. Er hat mir sehr geholfen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.