Biologisches Alter: Die Berechnung je nach Gesundheitszustand

Für immer jung, das ist der Traum vieler. Doch kann man in die Waagschale der Jugendlichkeit auch gut und gerne eine beträchtliche Zutat zum faltenfreien Leben selbst mit einwerfen: das biologische Alter! Wem ist es nicht schon einmal aufgefallen, wer sich gesund und ausgewogen ernährt, der hat die besten Karten nicht nur für eine schlanke Figur, sondern der hat auch im Pokerspiel um unseren Verbleib hier auf Erden. Fit for Fun bis ins hohe Alter heißt dabei das Motto! Welche Faktoren es bei der Bestimmung des biologischen Alters gibt und wie Sie das am besten nachmachen, lesen Sie hier:

Ein biologisches Alter: Was ist das?

Das biologische Alter beschreibt den körperlichen Fitnesszustand des menschlichen Körpers und des Geistes. Während das chronologische Alter nur die immer größer werdende Zahl unserer Geburtstage auflistet, kann das biologische Alter dagegen als eine Art Aussage über den gegenwärtigen Gesundheitszustand gelesen werden. Anhand verschiedenster Faktoren des Lebensstils und der Ernährungsweise wird dieses „gefühlte Alter“ ermittelt. Doch kann das ermittelte Alter auch negativ ausfallen, denn Rauchen und Trinken beispielsweise lässt uns nicht nur äußerlich sichtlich altern, sondern nimmt unsere körperliche und geistige Fitness auch erheblich in Mitleidenschaft. Ob Sie also mit 30 Jahren wie 60 aussehen oder mit 60 Jahren wie 30 aussehen, entscheiden also auch Sie und Ihr biologisches Alter!

Ihr biologisches Alter ermitteln: Wie machen Sie das?

Um den eigenen biologischen Prüfstand in Sachen Alter herauszubekommen, müssen Sie einfach die unterschiedlichen Faktoren, die das beeinflussen, nacheinander abklopfen. Die Faktoren sind: Lebensgewohnheiten, Ernährungsgewohnheiten, Stressbelastungen, Partnerschaft, Suchtmittelbelastungen und Bewegungsgewohnheiten. Bei Ihrer Krankenkasse können Sie sicherlich weiterführende Informationen dazu bekommen oder Die können online auch jederzeit entsprechende Tests zu Ermittlung des biologischen Alters machen. Hier einmal eine kurze Übersicht, was für Themen in Sachen „biologisches Alter“ relevant ist:

  1. Die Lebensgewohnheiten
    Der Schlaf ist bekanntlich nicht nur für die Schönheit gut, sondern ist er vor allem auch gesund. Die bekanntliche Gradwanderung zwischen zu viel und zu wenig ist hier wie immer im Blick zu behalten! In etwa 8 Stunden täglicher Schlaf sollte es dann aber schon sein!
    Ob Ihr Leben ausgeglichen und harmonisch ist, beeinflusst auch zu einem erheblichen Teil das biologische Alter eines jeden. Wenn Sie ein sozial-aktiver Mensch sind, dann ist das nicht nur für Ihren Beliebtheitsgrad wichtig, sondern auch für Ihr gefühltes Alter. Also treffen Sie ruhig mal ein paar Freund
  2. Die Ernährungsgewohnheiten
    Essen Sie regelmäßig gesunde Sachen und befolgen die Regel „Five-a-Day“? Oder essen Sie generell Frühstück und neigen dazu jeden Tag Fleisch und Wurst zu essen? Wie sieht es denn überhaupt mit dem Body-Mass-Index bei Ihnen aus? Sind Sie übergewichtig? Diese Fragen und einige mehr sollte man sich bei dem wichtigen Faktor der Ernährungsgewohnheiten widmen. Dabei gilt die Regel: weniger isst mehr! Nur bei Obst und Gemüse darf es da schon mal mehr als weniger sein!
  3. Die Stressbelastungen
    Wenn ein Jahr besonders stressig gewesen ist, kann man das auch am Gesundheitszustand ablesen. Einschneidende Erlebnisse hinterlassen einfach ihre Spuren. Ob nun im Job oder privat, Stress ist Gift für Ihrer Seele und daher auch Gift für Ihr gefühltes Alter!
  4. Partnerschaft
    Wichtig gegen Stress und Co. Sind da feste Bindungen und Partnerschaften, die die Energiereserven wieder aufladen. Das passiert durch Zuneigung und Geborgenheit. Sie können abschalten und das erhöht den Wohlfühlfaktor. Durch körperliche Zärtlichkeit hält man sich zusätzlich noch jung und fit. 
  5. Die Suchtmittelbelastungen
    Doch negativ wirkt es sich auf Ihr Wunschalter aus, wenn Sie zu den Lastern wie Rauchen oder
    Trinken tendieren. Das raubt dem Körper wichtige Mineralstoffe und spült Giftstoffe in die Lunge und die Leber ein. Das sieht man Ihnen dann schnell an und Ihrem biologischem Alter noch viel mehr. Also Hände weg von dem Zeug!
  6. Die Bewegungsgewohnheiten
    Lebenslang aktiv zu bleiben können Sie schaffen, wenn Sie vor allem regelmäßig Sport treiben. Das ist wie eine Verjüngungskur von innen. Je öfter, desto besser funktionieren Ihr Körper und Ihr Organismus. Nicht umsonst heißt ein altes Sprichwort: In einem gesunden Körper steckt auch ein gesunder Geist!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.