Eine Lavalampe selber bauen: Anleitung mit Bildern

Originale Lavalampen können als Kultobjekt der Pop Art oftmals sehr teuer sein. Was läge da näher, als eine Lavalampe selber bauen zu wollen?

Während das physikalische Prinzip eigentlich ganz einfach erscheint (zwei Flüssigkeiten mit unterschiedlicher Dichte werden erhitzt, wodurch eine von beiden nach oben steigt, dort abkühlt und wieder hinunter fällt), hat der Erfinder der Astrolampe Edward Craven Walker gute zehn Jahre an seinem Experiment getüftelt. Wer eine Lavalampe selber bauen will und diese gleichzeitig simpel und umweltfreundlich gestalten mag, kann sich auch einfacher Haushaltsutensilien bedienen.

Lavalampe selber bauen: Was wird benötigt?

  • Gefäß
  • Wasser
  • Lebensmittelfarbe
  • Pflanzenöl
  • Kochsalz
  • Schwimmlicht
  • Küchenpapier

 

Lavalampe selber bauen: So wirds gemacht!

1

Gefäß

Zunächst nimmt man ein langes, schmales und durchsichtiges Gefäß – eine Vase eignet sich gut.

2

Wasser

Die Vase wird nun mit Wasser gefüllt.

3

Lebensmittelfarbe

Mit Lebensmittelfarbe kann man den bekannten und hübschen Farbeffekt auch beim Lavalampe selber bauen erreichen.

4

Öl

Vorsichtig gießt man nun Pflanzenöl auf das Wasser. Beide Flüssigkeiten dürfen sich nicht miteinander vermischen.

5

Salz

Sobald man Kochsalz auf das Öl gibt, wird man den gewünschten Effekt sehen: Das Öl bindet das Salz, wird schwer und sinkt zu Boden. Wenn sich das Salz auflöst, steigt das Öl wieder nach oben. Mit diesem Abschnitt ist es bereits gelungen, eine Lavalampe selber zu bauen.

6

Licht

Aber eine Astrolampe heißt ja nicht umsonst so: Wir benötigen noch Licht. Eine kostengünstige und umweltfreundliche Alternative zu elektrischem Licht unterhalb der Installation ist ein Schwimmlicht. Hier gibt es einige verschiedene Ausführungen, denen gemein ist, dass sie oben auf der Flüssigkeit als Kerze schwimmen – es gibt auch solche, die, mit Küchenpapier als Docht ausgestattet, das Pflanzenöl selbst als Brennstoff nutzen. Schon ein Zentimeter Öl reicht bei diesen für einen sehr langen Zeitraum (zwischen 20 und 40 Stunden, je nach Gefäß).

Schwierigkeitsgrad:  

Eine Meinung

  1. Danke für die tolle und vorallem leicht zu verstehende und umzusetzende Anleitung. Hatte nun länger genau danach gesucht! Daumenhoch!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.