Ein Beet im Garten anlegen: so funktioniert es

Ein Beet anlegen, das ist natürlich mit etwas Aufwand verbunden, indes nicht so viel, wie Sie vielleicht vermuten. Wenn Sie also den Platz für ein Gartenbeet haben, sollten Sie sich überlegen, wo das Gemüsebeet hinkommen soll. Und dann geht es eigentlich schon los.

Beet anlegen: So wirds gemacht!

1

Vorbereitung I: Der geeignete Platz

Zunächst einmal sollten Sie sich Gedanken über einen geeigneten Platz machen. Idealerweise haben Sie in der Nähe Ihres Beetes eine Regentonne oder einen Wasseranschluss zum unbeschwerten Gießen.

2

Vorbereitung II: Das Gemüse

Machen Sie sich auch Gedanken, was Sie anpflanzen wollen, denn nicht jede Lage und jede Erde eignet sich für jedes Gemüse.

3

Den Boden präparieren

Der Boden der auserwählten Stelle muss vor dem Beet anlegen gut vorbereitet werden. Dazu gehört: Umgraben, größere Steine raus und dann den Boden gut auflockern, z.B. indem man ihn kräftig durchhakt. Übrige Steine, Unkraut und Pflanzenschädlinge wie bspw. Nacktschnecken sollten Sie aus dem Beet entfernen.
Übrigens: Regenwürmer sind sehr gut für den Boden, sie lockern die Erde immer wieder auf.

4

Düngen des Bodens

Idealerweise wird der Boden nun gedüngt. Am geschicktesten ist es, Mist vom Bauernhof zu holen, auch wenn der natürlich stinkt. Die teurere, aber bequemere Alternative ist der Kauf von Muttererde, die man dann – wenn vorhanden – mit Kompost mischt.

5

Wege durch das Beet

Je nach Beetgröße werden Sie zwischen den Beeten Wege benötigen. Diese können Sie auch durch größere „Sprungsteine“ ersetzen.

6

Die From der Gräben

Nun können Sie sich für eine Geometrie Ihres Gartens bzw. der Anbaugräben entscheiden. Wenn sie richtig gerade Gräben möchten, benutzen Sie eine Richtschnur zum Setzen der Pflanzen bzw. für die Aussaat des Samens.

7

Pflanzen aussäen

Wenn Sie Ihre Pflanzen nicht selber aussäen möchten, können Sie vorkultiviertes Gemüse in der Gärtnerei kaufen. Allerdings ist dies natürlich wesentlich teurer, sie haben dann aber auch weniger Arbeit, müssen die Pflänzchen nur noch einpflanzen und angießen und ggf. später im Jahr nochmal düngen. Beachten Sie dabei auch die Angaben auf den Saattaschen, die meist Hinweise über den idealen Standort der Pflanze liefern. Sie sollten also eine Pflanze, die es extrem sonnig mag, nicht unter einen dichten, schattigen Baum setzen.

8

Saattiefe beachten

Auch die Saattiefe variiert, meist ist sie ca. 1,5 cm, es können aber auch mal 5cm sein. Lesen Sie also die Angaben und beachten Sie auch, dass Sie Ihre Pflanzen nicht zu eng pflanzen sollten, da sie sich sonst gegenseitig Nährstoffe, Wasser und Licht nehmen.

9

Spezialfall Erdbeere

Übrigens sollten Sie Erdbeeren auf Stroh pflanzen, damit sie nicht von unten her schimmeln bzw. faulig werden.

10

Abwehr der Laus

Gegen Läusebefall hilft ein kleiner (oder großer), intensiv duftender Kräutergarten, sowie Lavendel und Kapuzinerkresse.

11

Abwehr der Schnecken

Gegen Schnecken können sie kleine Schneckengräben ziehen oder Joghurtbecher mit Bier aufstellen (das lockt sie an), am Ende werden Sie sie jedoch oft selber aufsammeln müssen.

12

Die Pflege des Beets

Nun geht die Arbeit erst richtig los: Sie müssen ihr Pflanzen regelmäßig gießen, von Schädlingen und Unkraut befreien, die Erde zwischendurch immer wieder etwas auflockern, ggf. düngen, aber am Ende werden Sie eine gute Ernte ihr Eigen nennen können.

Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.