Die Black Eyed Peas und Boom Boom Pow

Seitdem die Black Eyed Peas sich Fergie aka Stacy Ann Ferguson im Jahre 2003 an Bord geholt und mit ihr zusammen ihr Hitalbum Elephunk aufnahmen, sind sie von Thronanwärtern zu den Königen des Hip Hop und Funk mutiert. Obwohl, so einfach ist das nicht, denn das Nachfolgealben Monkey Business (2005) brachte wieder eine ganz andere Facette der Kombo heraus. Zwar immer noch funkig, mit Anklängen von Hip Hop, Reggae und Pop, aber irgendwie klingen so nur die Peas.

Unique wie die Black Eyed Peas

Das ist dann wohl auch das Erfolgsrezept der Black Eyed Peas, denn das nun bald erscheinende dritte Album in Viererbsetzung  „The End“ erscheint im Juni und verspricht wieder neue Klangkost, irgendwo zwischen Beat Box, Elektro und dem Faktor X, denn für eine Überraschung, das wissen wir spätestens seit dem Smashhit „Pump it“ vom Monkey Business Album, sind die Black Eyed Peas immer gut. Der Titel des Albums ist, da können jetzt alle Fans aufatmen, keine Vorankündigung auf ein baldiges Karriereende, sondern eine Abkürzung für „The Energy never dies“.

[youtube CBIS7Eco1IA]

Boom Boom Pow schlägt auch visuell ein

Boom Boom Pow, zeigt, dass die Peas noch genügend Energie für ihre Musik haben, um neue Styles in Bild und Ton zu kreieren, denn nicht nur der Sound der neuen Single ist anders, auch die Outfits und den Videostil haben die Black Eyed Peas für sich neu erfunden. Zwar sieht Fergie ein wenig aus wie Amidala aus Star Wars aber das macht, wenigstens für die männlichen Zuschauer, der knappe Catsuit wieder wett. Das Video zu Boom Boom Pow läuft derzeit bei MTV und Viva hoch und runter und überzeugt durch wechselnde Perspektiven, die an Science-Fiction-Simulationen erinnern und so die Szenerie perfekt machen. Auch wenn Boom Boom Pow ein wenig Zeit benötigt, um ins Ohr zu gehen, wenn es erst einmal drin ist, bleibt es lange. In jedem Fall macht die Single Lust auf das Album und darauf müssen wir ja glücklicherweise nicht mehr lange warten. Zur Homepage der Band geht es hier entlang.

4 Meinungen

  1. Boah das Lied nervt so derbe! 😉 Schreib doch mal lieber was über Housemusic. Gruß

  2. Die Coverversion von Asher Roth zu dem Lied ist tausend mal besser als das Original!
    Check out:
    http://www.itsrap.de/videos/asher-roth-boom-boom-pow-remix-videodownload/

    ich lach mich immer noch schlapp..
    Aber am besten ist immer noch „I love college“!

  3. Hey Leute, wenn euch die Black Eyed Peas interessieren dann schaut doch mal hier vorbei
    http://www.blackeyedpeas.de

    oder macht gleich beim Gewinnspiel mit um die Band zu treffen,
    auf
    http://www.myspace.com/urbanstreetteam

  4. krassssssser junge

    vol hammar!!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.