Die Anti-Baby-Pille richtig einnehmen: Was muss man beachten?

Heutzutage wird von Frauenärzten größtenteils für eine sichere Verhütung die Mikropille verschrieben. Um die richtige Wahl der Pille zu treffen, ist ein Frauenarztbesuch unbedingt erforderlich. Dieser kann durch eine Untersuchung und ein Gespräch mit Ihnen, eine Pille ganz individuell auf Sie abgestimmt verschreiben und eventuelle offene Fragen, die Sie dazu haben, beantworten. Der Frauenarzt kann Ihnen ebenso Alternativen zur Pille empfehlen, wenn Sie die Antibabypille nicht vorziehen. Geben Sie keine Pillenpackung, die Sie verschrieben bekommen haben, an Dritte weiter. Ohne ärztliche Untersuchung vorweg, kann es derjenigen unter Umständen Schaden zufügen. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie die Anti-Baby-Pille richtig einnehmen.

Anti-Baby-Pille richtig einnehmen: So wirds gemacht!

1

Die richtige Einnahme der Pille

Die Anti Baby Pille ist mit 21 Dragees versehen. Sie sollten davon täglich, wenn möglich um den gleichen Einnahmezeitpunkt, jeweils eine einnehmen. Zwischen den Pilleneinahmen sollte die Zeitüberschreitung jedoch nie mehr als maximal 36 Stunden betragen. Die Wirkungsweise kann dadurch beeinträchtigt werden und Sie können trotz Pille schwanger werden. Nach der vollständigen Einnahme einer Pillenpackung setzen circa 2-3 Tage später Ihre Regelblutungen ein. Nach der vollständigen Einnahme dieser Pillenpackung und während der Blutung ist keine weitere Einahme notwendig, erst nach einer 7 tägigen Pause. Am achten Tag beginnen Sie wieder fortlaufend mit der nächsten Packung der Anti Baby Pille, auch wenn die Blutung noch nicht vollständig vorüber ist. Sollten Sie jedoch die Anti Baby Pille zum ersten Mal einnehmen, ist es wichtig, die erste Pille am ersten Tag der Regelblutung einzunehmen. Ab da sind Sie vor einer Schwangerschaft sofort geschützt.

2

Pille vergessen

Haben Sie über Tage hinweg die Pille vergessen einzunehmen, sind Sie zwar nicht mehr vor einer Schwangerschaft geschützt, trotzdem sollten Sie wie gewohnt weiter mit der Einahme fortfahren, um Ihren Hormonhaushalt nicht durcheinander zu bringen. Nehmen Sie das jeweilige zum Wochentag passende Dragee weiter bis zum Ende der Packung. Schützen Sie sich beim Geschlechtsverkehr in dieser Zeit obendrein mit Kondomen, um eine ungewollte Schwangerschaft auszuschließen.

3

Bei Medikamenteneinnahme und Krankheit

Haben Sie die Pille eingenommen und müssen sich innerhalb der nächsten 7 Stunden nach der Einnahme übergeben oder Sie haben in dieser Zeit Durchfall, ist die Wirkungsweise der Pille beeinträchtigt. Um die komplette Verhütung beizubehalten, haben Sie die Möglichkeit nach einer Besserung noch eine weitere Pille zu sich zunehmen. Bei einer Medikamenteneinahme ist es ratsam, den behandelnden Arzt darüber zu informieren, dass Sie die Pille nehmen. Er kann Ihnen Auskunft darüber erteilen, ob das einzunehmende Medikament negative Auswirkungen auf die Antibabypille haben kann. Meistens ist es bei einer Einnahme eines Antibiotikums der Fall. Benutzen Sie dann ein zusätzliches Verhütungsmittel neben der Pille.

4

Wann ist von einer Einahme der Pille abzuraten?

Der Frauenarzt bespricht mit Ihnen, wann Sie die Pille nicht einnehmen sollten und befragt Sie dazu über eventuelle Krankheitsvorgeschichten. Da in verschiedenen Fällen die Nebenwirkungen ein sehr großes Risiko Ihrer Gesundheit darstellen können. Hierbei handelt es sich um Krankheiten wie beispielsweise einem Schlaganfall in der Vergangenheit, einem Herzfehler, Zuckerkrankheit, Bluthochdruck, Brustkrebs oder dergleichen. Sind Sie Raucherin und nehmen die Pille, sollten Sie bedenken, dass ab einem Alter von circa 35 Jahren mit Thrombose zu rechnen ist. Des Weiteren ist es wichtig, wenn Sie unter extremen unregelmäßigen Regelblutungen leiden, mit dem Frauenarzt abzuklären, welchen Grund dies haben könnte, bevor Sie die Anti-Baby-Pille richtig einnehmen.

5

Nebenwirkungen der Pille

Alle möglichen Nebenwirkungen stehen im Beipackzettel jeder Pille. Allerdings kommen diese in den seltensten Fällen vor und Ihr Frauenarzt wird Sie auch dazu gewissenhaft informieren. Nehmen Sie die Pille das erste Mal, kann es in den ersten Monaten zu Zwischenblutungen und Schmierblutungen kommen, während Sie die Pille nehmen. Auch Nebenwirkungen wie häufige und starke Kopfschmerzen, eine Zunahme des Gewichtes, Spannung in der Brust oder Übelkeit können vorkommen. Ist dies ständig der Fall, fragen Sie Ihren Arzt, ob es vielleicht an der Pillensorte liegen kann. Wenn Sie die Anti-Baby-Pille richtig einnehmen, kommen die Nebenwirkungen eher selten zum Vorschein.

Tipps und Hinweise

  • Halten Sie sich an die regelmäßige Einnahme, um eine Verhütung zu gewährleisten
  • Bei Beschwerden kontaktieren Sie sofort einen Arzt
  • Eine regelmäßige Untersuchung beim Frauenarzt ist notwendig
  • Keine Pillensorte einnehmen, die Sie nicht vom Arzt verschrieben bekommen
Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.