Die 10 besten Diäten

Fast jeder kennt das: Eine Diät ist mühselig, nervenaufreibend und alles andere als Spaß. Doch hat man es dann endlich hinter sich gebracht und einige Kilos sind gepurzelt, kann man in vielen Fällen trotzdem nicht zufrieden sein. Oft tritt nach einer Diät der sogenannte Jojo-Effekt ein: Die verlorenen Kilos sind im Handumdrehen wieder drauf und manchmal kommen sogar weitere hinzu. Das ist ungesund – für den Körper und für das eigene Selbstbewusstsein.

Eine gute Diät sollte deshalb in jedem Fall auch eine gesunde Diät sein. Das bedeutet sie muss gesund und nachhaltig sein, damit die Figur auch nach dem Ende der Diät in Form bleibt.

Generell gilt, dass einseitige Crash-Kuren vielleicht einen schnellen Gewichtsverlust versprechen, durch ihre Radikalität allerdings äußerst schädlich für den Körper sind und das Ziel in der Regel auch nicht dauerhaft gehalten werden kann.

Wirklich effektiv ist hingegen eine dauerhafte Umstellung des eigenen Ernährungplans mit kalorienreduzierten Lebensmitteln, einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Mischkost und vor allem auch viel Bewegung.

Wir haben für Sie die 10 besten Diäten zusammengestellt, damit auch Sie Ihren Körper durch gesunde Diäten in Form bringen können.

10 besten Diäten: So wirds gemacht!

1

Fit for Fun-Diät

Die wohl effektivste Diät ist die Fit for Fun-Diät. Hier sind außer fetthaltigen Süßigkeiten keine Einschränkungen zu machen. Zwar sollte Fett konsequent gemieden werden, jedoch darf bei Kohlenhydraten wie Kartoffeln, Brot, Reis oder Nudeln ungehemmt gegessen werden.
Ein zusätzliches Sportprogramm heizt den Stoffwechsel an.
Täglich dürfen während der Abnehmphase nur 30 bis 50g Fett eingenommen werden, während der Phase, in der das Gewicht gehalten werden soll, sind es dann 60 bis 80g Fett.
Damit wird man auch bei wenigen Kalorien satt.
Durch die ausgewogene, fettreduzierte Mischkost eignet sich die Fit for Fun-Diät problemlos als dauerhafte Ernährung.
Da jedoch pro Monat etwa ein Kilo abgenommen wird, ist bei dieser Diät Geduld gefragt.
2

Brigitte-Diät

Die Brigitte-Diät ist der„alte Hase“ unter 10 besten Diäten, denn es gibt sie bereits seit 1969. Das Prinzip der Brigitte-Diät sind klar strukturierte Tagespläne und vielfältige Gerichte, die beliebig nach dem Baukastenprinzip kombinierbar sind. Die Zutaten stehen in einem ausgewogenen Kohlenhydrat-, Eiweiß- und Fett-Verhältnis zueinander. Pro Tag sind 1200 Kalorien erlaubt, bei sportlich aktiven erhöht sich die erlaubte Kalorienanzahl sogar auf 1400 Kalorien.
Die Brigitte-Diät ist eine extrem alltagstaugliche Diät, weil sie vorallem Abwechslung und eine ausgewogene Ernährung gewährleistet. Täglich stehen Obst, Salat, Vollkornprodukte und fettarme Milcherzeugnisse auf dem Plan und auch Fisch, Fleisch und bestimmte Tiefkühlprodukte sind nicht verboten.
3

Pfundskur

Lernen Sie mit der Methode nach dem Göttinger Ernährungspsychologie Professoren Dr. Volker Pudel erfolgreich essen. Die Pfundskur basiert dabei auf einer fettarmen und kohlenhydratreichen Ernährung und dauert zehn Wochen. Diese Diät zeichnet sich durch Ihre Flexibilität in der Gestaltung des eigenen Essverhaltens aus, und abhängig von dem eigenen Esstyp werden verschiedene Übungen empfohlen, damit schlechte Gewohnheiten abgelegt werden.
Innerhalb von einem Jahr lernen Teilnehmer durch Fragebögen, Ernährungstagebücher und Briefe von Ernährungsberatern, wie sie ihr Ernährungsverhalten ändern können.
Bei dieser Kur ist eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen gegeben und eine langfristige Ernährungsumstellung ist das Ziel. Ebenso erfordert die Kur nicht zu viel Disziplin, da sie völlig ohne Verbote auskommt.
4

LOGI-Methode

Die LOGI-Methode orientiert sich daran, wie und was unsere Vorfahren in der Steinzeit aßen. LOGI steht für „Low Glycemic Index“, also einem niedrigen glykämischen Index.
Bei dieser Diät stehen Obst und Gemüse im Vordergrund. Es müssen mindestens drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst pro Tag gegessen werden. Auch eiweißreiche Nahrungsmittel wie Fisch, Geflügel oder Fleisch, so wie Eier, Milch, Milchprodukte, Nüsse und Hülsenfrüchte sind erlaubt. In Maßen erlaubt sind hingegen Vollkornprodukte, Basmate- und Naturreis, wie auch Nudeln und Teigwaren aus Hartweizen. Auf Brot, Backwaren aus raffiniertem Mehl und Kartoffeln, so wie auch auf Süßigkeiten und mit Zucker gesüßte Getränke bei dieser Diät ganz verzichtet werden.
Wichtig ist bei dieser Diät, dass man neben dem Nährstoff- und Kaloriengehalt der Nahrungsmittel auch auf den glykämischen Index achtet. Das bedeutet, dass man schaut, wie schnell die Lebensmittel den Blutzuckerspiegel in die Höhe treiben werden. Denn wenn der Blutzuckerspiegel zu schnell ansteigt, steigt auch der Insulinspiegel an, wodurch Heißhungerattacken ausgelöst werden. Dies gilt es zu verhindern.
5

Ich nehme ab-Programm

Die DGE hat ein neues Fernprogramm zum Abnehmen entwickelt. Das „Ich nehme ab“-Programm basiert dabei auf zwölf Schritten.
Zuerst wird die Motivation und die bisherige Ernährung beleuchtet. Darauf folgen dann Tipps für eine langfristige Umstellung der Ernährung, mehr Bewegung und Entspannung. Hierzu gibt es ein Heft mit Rezepten und Ratschlägen, damit man auch auf seine eigenen Lieblingsgerichte nicht verzichten muss und diese in fettarme Varianten umwandeln kann.
Durch die Kombination von psychologischen Fragen und ernährungsphysiologischen Aspekten, gelingt eine dauerhafte Gewichtsreduzierung, da z.B. gezielt Stress-Situationen näher beleuchtet werden.
Da das Programm auf drei Monate angelegt wird, ist auch hier wieder Geduld nötig,
Das Programm kostet 35 € (plus 3€ Versandkosten) und gibt es unter der Adresse: DGE Medienservice, Bornheimer Str.33b, 53111 Bonn.
6

Low Fat 30

Die Low Fat 30-Diät ist auf drei Regeln gestützt: Sie essen, wenn Sie Hunger haben. Sie hören auf, wenn Sie satt sind. Und die wichtigste Regel: Alles, was Sie essen, muss Low Fett 30 sein. Das heißt, dass die Gesamtkalorien aus einem Lebensmittel bis zu maximal 30 Prozent aus Fett sein dürfen.
Bei der Low Fett 30-Diät gibt es keine Verbote und kein Kalorienzählen mehr. Ebenso gibt es auch keine vorgegebenen Speisepläne, allerdings muss man sich bei Low Fett 30 konsequent an die drei Regeln halten und selbst darauf achten, dass man ausgewogen isst. Das Prinzip sollte deswegen zur eigenen Lebenseinstellung werden.
7

Weight Watchers

Das wohl beliebteste Konzept unserer 10 besten Diäten, ist das Weight Watchers-Konzept. Bei den Weight Watchers lautet das Motto „Ausgewogenes Abnehmen mit System“.
Die Idee, sich regelmäßig zu treffen und zum abnehmen zu motivieren, geht auf die Hausfrau Jean Nidetch im Jahre 1963 zurück, da sie es nicht schaffte, erfolgreich alleine abzunehmen.
Das Konzept dieser Diät verbindet das Prinzip von kalorienreduzierter Mischkost und aufbauender Gruppentherapie.
Vor allem fettarme und eiweißreiche Nahrungsmittel, wie Fisch, Geflügel, Milch und Milchprodukte, so wie die ballaststoffreichen Kohlenhydrate aus Vollkornprodukten, Kartoffeln, Obst, Gemüse und Rohkost sind in dieser Diät vorgeschrieben.
Teilnehmer dieser Diät können essen worauf sie Lust haben, müssen sich jedoch an ihren individuellen Richtwert halten, der sich aus sogenannten „Points“ zusammensetzt. Hierbei bekommen alle Nahrungsmittel und Getränke Punkte, die in einem Pointsführer aufgeführt sind.
Sinken die Kilos, so sinkt auch der Richtwert.
Das Punkte-System der Weight Watchers ist besonders durch seine Flexibilität und durch Bewegung oder Fitness kann man sich zusätzliche „Bonus-Points“ „verdienen“.
8

Glyx-Diät

Die Glyx-Diät basiert auf dem glykämischen Index, dem Maß der Wirkung von Lebensmitteln auf den Blutzuckerspiegel. Bei einem hohen Wert verdaut der Körper die Kohlenhydrate des Lebensmittels schnell. Sie gelangen rasch ins Blut und lassen den Blutzuckerspiegel ansteigen.
Bei einem niedrigen Wert hingegen, steigt der Blutzuckerspiegel nur langsam und gering an. Der Körper produziert weniger Insulin, was den Aufbau von Fettpolstern begünstigt und verhindert, dass der Körper Fettreserven abbaut.
Die Basis der Glyx-Diät bilden Gemüse, Obst und Vollkornprodukte. Tabu sind hingegen verarbeitete Getreideprodukte wie Weißbrot, geschälter Reis, Nudeln, Kartoffeln und Süßigkeiten.
Die Diät wird mit drei Suppentagen eingeläutet, darauf folgt eine Fatburner-Glyx-Woche und dann 20 Tage Glyx-Baukastensystem. Um den Stoffwechsel in Schwung zu bringen, wird ein Sportprogramm absolviert.
9

Volumetrics

Die Professorin der Ernährungswissenschaft Barbara Rolls entwickelte das „Volumetrics“-Prinzip. Hierbei dreht sich alles um die sogenannte Energiedichte, das Verhältnis von Kalorien zu Gewicht bzw. Volumen eines Nahrungsmittels.
Bei dieser Diät sollen möglichst viele Lebensmittel mit geringer Energiedichte gegessen werden, wie zum Beispiel Gemüse, Obst oder Suppen. Pro Tag werden Teilnehmer mit 1200 oder 1300 Kalorien ordentlich gesättigt.
Nahrungsmittel, die sehr viel Wasser enthalten, sind für diese Diät besonders günstig.
Da dieses Konzept sehr leicht umzusetzen ist und auf Gebote statt Verbote setzt, ist es besonders alltagstauglich und lässt sich in jeden Speiseplan aufnehmen.
10

XX-well.com

Ein individuell abgestimmtes Abnehm-Programm bietet der Online-Coach XX-well.com.
Hierbei müssen Teilnehmer zunächst eine Reihe ausführlicher Fragen zu ihrer Person beantworten, wie etwas das eigene Lieblingsessen oder die Sportgewohnheiten.
Hieraus errechnet sich dann der tägliche Kalorienbedarf und es gibt Rezept-Tipps sowie ein individuelles Bewegungsprogramm.
Je nachdem wie viel man letztendlich abnehmen möchte, desto länger wird die Diät angesetzt.
Alle Rezeptvorschläge und Ernährungskonzepte richten sich nach den Richtlinen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE).
Das Konzept ist sehr einfach und unkompliziert. Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, etwas Fleisch und Fisch, sowie Milch- und Getreideprodukte sind erlaubt.

2 Meinungen

  1. Diäten gibt es ja in Hülle und Fülle, und alle beschäftigen sich mehr oder weniger mit der Ernährung. Dabei, denke ich, haben die Gewichtsprobleme unserer Gesellschaft gar nichts mit der Ernährung zu tun. Wir haben einfach die Orientierung verloren und unsere Mitte ist nicht mehr wahrnehmbar. Daher ist das zu viel oder zu wenig essen zu einer Psychose geworden, die es zu behandeln gilt, ansonsten, denke ich, ein guter Appetit ist schon mal der Anfang.

  2. Ich setze beim Abnehmen auf AIQUM. Das Programm hat mir geholfen 40 kg abzunehmen. Und es geht weiter. Mit der flexiblen Diätmethode habe ich es geschafft eine gesunde Ernährungsumstellung zu erreichen.
    Alles Liebe Karin

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.