Deutschland und Jogis Elf in Euphorie

4:0 gegen Portugal… was eine Freude für deutsche Fußballfans! Aber noch vor der Partie spürte man die Ungewissheit und Nervosität in der Mannschaft, den Medien und den Köpfen der Fans. Doch nach einem souveränen 4:0 Sieg über den vermeidlich stärksten Gruppengegner zeigt sich nun ausschließlich Vorfreude auf das Turnier WM 2014.

Die Spielzusammenfassung in Kürze

Platzverweis für Portugal, vier Tore für Deutschland, davon drei durch Thomas Müller, der seinem Namensvetter Gerd Müller alle Ehre macht, ein enttäuschender Christiano Ronaldo und lächelnde Gesichter auf Jogi Löws Bank – das sind die Resultate des ersten Gruppenspiels Deutschlands.

Die Taktikanalyse

Wie erwartet stellte Jogi den Kader perfekt auf den Gegner Portugal ein. Auf die 4-3-3 Formation der Portugiesen reagierte er ebenfalls mit einem 4-3-3-System. Die Problematik in der Verteidigung kompensierte Löw wie erwartet mit vier Innenverteidigern in der Abwehrreihe. In der Praxis hieß das, die als Außenverteidiger eingesetzten Boateng und Höwedes hielten sich mit ihren Offensivaktionen stark zurück. Boatengs Vorstoß in der 8. Minute blieb weitestgehend die Ausnahme.

Großen Respekt hatte die Löw-Elf vor Superstar Christiano Ronaldo, dessen enttäuschende Leistung am gestrigen Abend vor allem mit der Stärke des deutschen Mittelfeldes zu erklären ist. Das Mittelfeld aus Philipp Lahm, Toni Kroos und Sami Khedira passte perfekt zum Gegner Portugal. Moutinho, Portugals Taktgeber, wurde von Toni Kroos perfekt gedeckt, so dass dieser kaum zum Ball kam.

Die Offensivreihe aus Mario Götze, Thomas Müller und Mesut Özil beteiligte sich viel im Mittelfeld. Vor allem Götze und Özil rückten häufig ein oder erhöhten den Druck auf die Außenverteidiger der Portugiesen. Dieses deutsche Spiel erschwerte es den Iberern den gefährlichen Pass auf ihre Außenstürmer Nani und Ronaldo zu spielen und wenn er doch gelang, standen Boateng und Höwedes als Außenverteidiger bereit.

Deutschland dominierte das Zentrum und so blieb dem Gegner Portugal lediglich das Spiel über die Flügel. Gefährliche Bälle aber konnten aufgrund der tiefstehenden Außenverteidiger, von denen hier schon mehrfach die Rede war, abgefangen werden.

Die Taktik der Portugiesen ging nicht auf, schon zu Beginn der Partie nahm die deutsche Nationalmannschaft das Zepter in die Hand. Besser wurde es für Portugal natürlich auch nicht, als in der 37. Minute Verteidiger Pepe mit einer roten Karte vom Platz gestellt wurde.

Portugals Trainer Paulo Bento rückte Christiano Ronaldo in den Sturm und ein 4-3-2 entstand. Erst nach der Halbzeit kam der Verteidiger Ricardo Costa für den eigentlichen Sechser Miguel Veloso ins Spiel.

Zusammenfassend kann man das deutsche Team nur loben. Ihr Spiel war flexibel und perfekt auf den Gegner abgestimmt. Portugal hingegen enttäuschte mit einem ausrechenbaren System, das starr war und sich wie zu erwarten, auf Christiano Ronaldo und Nani stützte. Dem konnte die Löw-Elf alles entgegenhalten und so gewann die deutsche Nationalmannschaft verdient mit 4:0 und konnte durch die frühe Entscheidung seine Kräfte für das kommende Spiel gegen Ghana (Samstag, den 21. Juni 21:00 Uhr) schonen.

Heute finden außerdem folgende Begegnungen statt:
18:00 Uhr Belgien – Algerien
21:00 Uhr Brasilien – Mexiko
00:00 Uhr Russland – Korea

Video: YouTube

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.