Der kleine Alltag

Groß rauskommen wird Dota Kehr (so der richtige Name) wohl eher nicht, dafür ist die Musik ein bißchen zu zurückhaltend, zu sanft, klug, kleinkunst- oder straßenmusikalisch, ein bißchen zu "öko" vielleicht auch; aber Menschen, Berliner zumal, die in Off-Theater gehen und je nach Kassenlage gern im Bio-Supermarkt einkaufen, die gerne Fahrrad fahren und auf Wiesen liegen, die werden die Kleingeldprinzessin und ihre Straßenpiraten mögen. Klingt das jetzt abschätzig? Soll es nicht.

Auf Anhieb gefiel nämlich ein Song wie "Öffentlicher Nahverkehr" wirklich sehr gut: Eine in nur zweieinhalb Minuten erzählte Alltagsgeschichte über das Verlieben in der U-Bahn. Berlin zwischen BVG und Park, mit Happy End, schönem Gitarrengeplinke und schnellem Refrain – nicht selten mischen sich Weltmusikstückchen in die Lieder der Kleingeldprinzessin. 

Den "Öffentlichen Nahverkehr" und fünf weitere Stücke kann man auf ihrer Website anhören; die neue CD "Immer nur Rosinen" ist kürzlich fertiggeworden und erscheint am 29. September.

[via flegblog] 

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.