David Chipperfield: englischer Museumsbauer in Berlin

David Chipperfield: Vom Bauern zu premierten Architekt

David Chipperfield als Sohn eines Bauern geboren, genoss alle Ausbildungen die ein Architekt benötigt. Ein Architekturstudium in England war die letzte der Stationen vor dem Wechsel zu David Chipperfield Architects.

Mehr als 90 Mitarbeiter umfasst heute sein Unternehmen und betreibt Firmenstandorte in London, Berlin und Mailand.

Weltweit erfolgreich

Sogar in Shanghai ist eine Niederlassung zu finden. Die Beauftragung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz erfolgte 1997 ein neues Konzept für die Museumsinsel in Berlin zu erarbeiten. Das Projekt ging somit einher mit der Planung und Umsetzung „Neues Museum Berlin“.

Dieser umfassenden Arbeit erging schon 2007 die Übergabe des Literaturmuseums Marbach voraus, für diese er mit dem Stirling Preis ausgezeichnet wurde.

David Chipperfield hat mit diesem Preis für herausragende Architektur gleichzeitig vom Royal Institute of British Architects ein Stipendium von £ 20.000 erhalten.

Ein Weltkulturerbe entsteht

Durch die Ergänzung Weltkulturerbe ist die Berliner Museumsinsel zum Magnet geworden.

Der Preis von 295 Millionen Euro gab Chipperfield die Möglichkeit nach dem Krieg als Lager und Abstellmöglichkeiten genutzte Teile zu restaurieren und wieder herzustellen.

Das Vorhaben wurde erst nach der Wiedervereinigung beendet und der zerstörte Nordwestflügel sowie teile des südöstlichen Traktes konnten in ursprünglicher Form wieder hergestellt werden.

[youtube yEE27H5ITl8&feature]

Der Dank, ein Denkmal

Es ist dem Pioniergeist solcher Männer zu verdanken, das alte Bauprojekte auch nach Zerstörung und „Verbauung“ wieder in den Ursprungszustand zurück versetzt werden können.
Viel akribische Arbeit ist nötig, da zählt das Studiun alter und teils unvollständiger Pläne noch zur leichteren Aufgabe.
Mit diesem Bau wurde sicher ein Denkmal gesetzt, welches wieder Herberge für Geschichtliche Unikate und Ausstellungen sein kann und hoffentlich zukünftig weniger stiefmütterliche Behandlung erfahren wird.
Architektur und Renovierung sind hier symbiotisch dank eines englischen Museumsbauers miteinander verschmolzen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.