Das Schloss Charlottenburg Berlin

Das Schloss Charlottenburg in Berlin entstand als Sommerresidenz für Sophie Charlotte, Königin von Preußen und Frau von Friedrich I. Als dieser noch unter dem Namen Friedrich III. Kurfürst von Brandenburg war, gab er seiner Gemahlin das Dorf Lützow nebst einem Grundstück, auf dem das Schloss entstehen sollte.

Der Architekt Johann Arnold Nering begann 1696 mit den Planungen für das kurfürstliche Gebäude, nach dessen Tod übernahm Martin Grünberg dessen Aufgaben. Andreas Schlüter und später Eosander von Göthe brachten die Baumaßnahmen und Ausbauten zu Ende.

Das Schloss Charlottenburg Berlin wurde ab 1696 gebaut

Nach Sophie Charlottes Tod 1705 wurde das Gebiet in das heutige Charlottenburg umgetauft. Während ihr Sohn Friedrich Wilhelm I. das Schloss lediglich für Staatsempfänge und andere offizielle Gelegenheiten nutzte, erlebte es unter Friedrich II., dem Alten Fritz, einen neuen Aufschwung, als er es gemäß dem Rokoko ausbauen ließ, sich dann aber eher dem Schloss Sanssouci in Potsdam zuwendete.

Neben den verschiedenen Stilrichtungen und daran beteiligten Baumeistern, war es vor allem Friedrich Wilhelm II. der dem Schloss Charlottenburg sein heutiges, imposantes Aussehen gab.

Der westliche Flügel beherbergte das Schlosstheater, durch das die Kultur und Literatur gefördert wurde, die Südseite und die Nordseite boten Winter- und Sommerwohnungen im Stil des Frühklassizismus, zu dem gesellten sich die Kleine und die Große Orangerie. Später wurden dann im Neo-Rokoko und Klassizismus gehaltene Veränderungen durchgeführt, unter anderem gemäß Entwürfen von Karl Friedrich Schinkel.

Etliche Kurfürsten, Könige und Kaiser residierten hier

Ein weiterer Anziehungspunkt für Touristen und Berliner gleichermaßen ist der weitläufige Schlossgarten mit Barockparterre, dem Teehaus Belvedere von Carl Gotthard Langhans und Wegen zum flanieren. Auf den Rasenflächen treffen sich vor allem im Sommer nicht nur Architektur– und Geschichtsbegeisterte, sondern vor allem viele Familien, die hierhin einen Ausflug machen oder ein Picknick veranstalten.

Das Schloss Charlottenburg Berlin wird von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten gepflegt und kann von April bis Oktober jeden Dienstag bis Sonntag von 10 – 18 Uhr und im November bis März am Dienstag bis Sonntag von 10 – 17 Uhr (Altes Schloss) beziehungsweise im April bis Oktober Mittwochs bis montags von 10 – 18 Uhr und November bis März Mittwochs bis montags von 10 – 17 Uhr (Neuer Flügel) besucht werden. Der Eintritt zum Schlossgarten ist das ganze Jahr über möglich und frei.

Eine Meinung

  1. Öffnungszeiten Infos

    Vielen Dank vor allem für die Öffnungszeiten. Ich werd gleich mal nachsehen, ob das bei uns im Öffnungszeiten-Verzeichnis schon eingetragen ist und es ggfs. korrigieren. DANKE !

    LG
    Andreas

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.