Dacia Duster: SUV zum Kampfpreis

Die Nachfrage an kompakten SUV’s ist ungebrochen groß. Mit dem Dacia Duster bringt die rumänische Billigtochter von Renault in Kürze einen Wagen auf den Markt, der mit seinem Kampfpreis vor allem alle SUV-Fans anspricht, deren Geldbeutel nicht so prall gefüllt sind.

Dacia Duster für Gelände geeignet

Auch wenn aus Kostengründen von der spektakulären Optik der Duster-Studie nicht mehr viel übrig geblieben ist, erfüllt der SUV alle Attribute eines echten Geländewagens. Das garantieren der bullige Grill und Stoßfänger, ein Unterfahrschutz der während der Geländefahrt vor Steinen und Ästen schützen soll, ausgestellte Kotflügel und knappe Überhänge.

Dabei wurden die Abmessungen des Dacer Duster kompakt gehalten. Der Rumäne misst eine Länge von 4,31 m, ist 1,82 m breit und wiegt mit seinen verhältnismäßig leichten 1.330 kg (Allrad-Version) relativ wenig. Der Radstand beträgt 2,67 m. Zudem bietet der Kofferraum des Duster – abhängig von der Stellung der Rücksitze – zwischen 475 bis 1.600 l Fassungsvermögen.

Und dafür, dass sich der Kompakt-SUV auch Offroad gut schlägt, sorgt ein Böschungswinkel von 30 Grad vor und mindestens 35 Grad hinten sowie eine Bodenfreiheit von 20 Zentimetern.

Was kostet der Dacia Duster?

Das Einsteigermodell des Dacia Dauster mit Vorderradantrieb, Benzinmotor und einer eher dünnen Ausstattung (bspw. nur zwei Front-Airbags) ist bereits für 11.900 Euro zu haben. Damit ist der SUV von Dacia rund 6.000 Euro billiger als Skodas Yeti, der als direkter Konkurrent anzusehen ist. Wer den Dacia Duster lieber als Allradversion haben will, bekommt diesen Fünftürer mit 1,6-Liter-Benzinmotor und 110 PS ebenfalls zu einem Schnäppchenpreis von 13.700 Euro. Alternativ stehen auch zwei Modelle mit Dieselmotor zum Angebot. Der Dacia Duster kommt dabei wahlweise mit 85 oder 110 PS.

Die Preise können dabei natürlich je nach Sonderausstattungen steigen. So pendelt sich der Preis in der Top-Ausstattung Laureate ab 17.200 Euro ein.

Die Markteinführung des Dacia Duster beginnt ab dem 17. April, wobei der Diesel mit Allradantrieb wahrscheinlich erst ab November 2010 zur Verfügung steht.

4 Meinungen

  1. Ich finde es wirklich erstaunlich, wie es Dacia schafft, derart günstige Autos zu bauen. Ich hätte erst einmal gedacht, dass dies auf Kosten der Qualität geschieht, aber wenn man sich den Artikel durchliest, scheint das ja nicht der Fall zu sein. Da fragt man sich ernsthaft, zu welchem Anteil man bei anderen Autos für den Markennamen mit bezahlt. Eine Probefahrt mit dem Dacia werde ich mir wohl demnächst einmal gönnen.

  2. Ich finde Dacia macht einen wirklich guten Job, allerdings bin ich eher ein Fan von Kia in letzter Zeit geworden. Der neue Sportage ist für mich der Beweis, dass man eine Klasse besser als Dacia bauen kann und dafür auch noch mit 7 Jahre Garantie gewähren kann. Und ganz ehrlich, die Paar Tausend Euro mehr als beim Dacia bin ich auf jeden Fall bereit zu zahlen.

  3. > Da fragt man sich ernsthaft, zu welchem Anteil man bei anderen Autos für den Markennamen mit bezahlt.

    Das hab ich mich auch schon gefragt…
    Und die Dacia Marketingabteilung auch. Die haben grad lustige neue Spots online gebracht die genau dieses Markendenken angreifen:
    http://www.youtube.com/watch?v=H0jdJDSUCpc

  4. tankstellensuche

    Für solche Kampfpreise ist es doch kein Wunder, dass der SUV so gern nachgefragt wird.

    Wie mein Vorgänger Stefan schon sagt: Meistens bezahlt man ja für den Markennamen. Und Autos von Dacia haben ja auch nicht unbedingt den Ruf wie VW oder BMW:…

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*