China ? das neue ?Reich des Bösen??

Sorgen bereiten westlichen Analysten vor allem die Rüstungsbemühungen der Chinesen. Erst kürzlich wurde ein Satellit vom Himmel geholt und kurz davor gab`s Ärger mit chinesischen U-Booten. Jetzt geht`s um Taiwan.

Seit Jahren beansprucht Peking das aus seiner Sicht abtrünnige Taiwan für sich. Die Taiwanesen wiederum wollen von einem vereinigten Groß-China nichts wissen. Der „Taiwan Relations Act" verpflichtet darüber hinaus die USA zur Verteidigung Taiwans bei einem eventuellen Angriff Chinas auf das Eiland. Weltpolitik par excellence. Der Satellitenabschuss gewinnt dadurch zusätzlich an Brisanz, denn nach Meinung von US Militäranalysten könnte China im Falle eines Angriffs auf Taiwan nun US Satelliten ausschalten. Die Amerikaner wären damit „blind" und kaum in der Lage Taiwan zu verteidigen.  

Derweil rüstet China immer weiter auf und konterkariert immer wieder die diplomatischen Ziele der politischen Ebene: „considering the effect the test will have on China's negotiations with the EU to lift an arms ban imposed after the Tiananmen massacre. Europeans won to China's cause, most notably the grandees of the Quai d'Orsay and, according to speculation, Tony Blair, will be sorely embarrassed."

Das Militärbudget der Chinesen beträgt mittlerweile stolze 70 Milliarden US Dollar. Wenig im Vergleich zur USA, dennoch liegt China damit auf Platz fünf weltweit und noch vor Deutschland oder Russland. Gekauft wird, was der Weltmarkt hergibt: „French mirage jets, German stealth diesel-powered submarines, supersonic missile-armed Russian submersible crafts as well as the latest in avionics and radar technology from Israel." EU-Waffenembargo hin oder her.

Ein Problem bleibt jedoch bestehen: die moderne Technik muss von qualifiziertem Personal gelenkt werden und daran mangelt es China (noch).

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.