Cevapcici Rezept: Die leckere Spezialität ganz einfach selbst machen

Cevapcici ist ein Fleischgericht, das hauptsächlich auf dem Balkan, aber auch in der Gegend um Triest und in Österreich gern gegessen wird. Die Bezeichnung – so wird vermutet – stammt wahrscheinlich vom türkischen Wort Kebab ab und geht auf die Zeit des Osmanischen Reiches zurück. Der Kebabci war türkisch der Kebab-Koch. Erstmals taucht Cevapcici, so der serbische Autor Branislav Nušić, um das Jahr 1860 in Belgrad auf und macht den Besitzer der Gastwirtschaft so reich, dass er in seinem Heimatort sogar eine Kirche errichten ließ.

Cevapcici : Die Zutatenliste

Zutaten für für 4 Personen

  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 2 rote, mittlere Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Teel. Salz
  • 1 Teel. Pfeffer
  • 1-2 Teel. Edelsüß-Paprika
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • 1 Teel. Backpulver
  • 2 Essl. Öl
  • Mineralwasser
  • Öl zum Braten

 

Cevapcici : Die Zubereitung

1
Das Hackfleisch (man kann auch Lammgehacktes dazugeben) in eine ausreichend große Rührschüssel geben. Die Zwiebeln fein würfeln, den Knoblauch und die Petersilie hacken und zur Fleischmasse geben.

2
Alle Gewürze, das Backpulver, das Öl und Mineralwasser hinzufügen, zuerst mit den Knethaken des Handrührers gut vermischen, bis alle Zutaten gleichmäßig verteilt sind; den Teig dann mit den Händen (evt. mit Weißwein begossen) durchkneten. Das Ganze eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

3
Aus dem Teig ca. 8 cm lange, fingerdicke Röllchen formen, die Cevapcici, und diese in einer beschichteten Pfanne in heißem Öl nacheinander rundum braun braten. Die Cevapcici auf eine Platte legen und warm halten.

4
Den Reis der Beilage in genügend Salzwasser kochen.

Tipps und Hinweise

  • Als Beilage wird Reis gereicht. Gut dazu schmecken auch Ajvar, Schafkäse und frische Zwiebelringe. Und dazu trinkt man natürlich ein kühles „pivo“! Dobar Tek!
  • Sehr gut dazu schmeckt auch Gurkensalat.
  • Man kann auch die doppelte Menge an Hackfleischmasse zubereiten und sie einfrieren.
  • Zum Binden werden weder Mehl, noch Ei, noch Semmelbrösel verwendet.
  Zubereitungszeit: 20 Minuten  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.