Business Outfits: Was man im Büro beachten sollte

Die erhoffte Einladung zum Vorstellungsgespräch flattert endlich ins Haus doch bevor die Freude sich richtig ausbreiten kann, stellt sich zuerst die Frage, was ziehe ich eigentlich an? Bekanntermaßen ist der erste Eindruck außerordentlich wichtig, ist man seinem Gegenüber symphatisch, ist das manchmal schon die halbe Miete.

Business Outfits: Allgemeine Regeln

Doch wie kann man auf den ersten Eindruck so ein positives Bild von sich erzeugen? Wer über das Internet nicht viel über die Firma und ihren Kleidungskodex herausfinden konnte, dem würde ich raten, doch einfach mal spontan inkognito vorbei zu fahren und genau hinzugucken, was denn die anderen so an Business Outfits tragen.

Sind alle recht leger angezogen, kann man das für den, hoffentlich, ersten Arbeitstag im Hinterkopf behalten, beim Vorstellungsgespräch gilt aber nach wie vor: gepflegt und unaufdringlich. Die Kleidung sollte sauber sein, gebügelt und zum Typ passend. Frauen sollten darauf achten, dass die Kleider und Röcke nicht zu kurz sind und der Ausschnitt nicht zu tief, lieber ein wenig mehr graue Maus als ein zu viel an Femme Fatale.

Auch das Make-up sollte dezent sein, aber auch vorhanden, ein gepflegtes Make-up und schön frisierte Haare machen immer einen besseren Eindruck als der völlige Verzicht darauf. Das Outfit hingegen sollte möglichst schon einmal über einen längeren Zeitraum getragen worden sein, denn nichts ist auffälliger, als eine Person vor sich zu haben, die sich äußerst unwohl in ihrer Kleidung fühlt.

Business Outfit zusammenstellen

Bei der Auswahl des richtigen Business Outfits kommt es nicht nur auf Materialien und Passform an, auch die Farbauswahl ist überaus bedeutend. Gedeckte Farben sind von Vorteil, jedoch sollte man bedenken, es ist keine Beerdigung.

Wer sich unschlüssig ist, kann sich beraten lassen, welche Farben am besten zum Teint passen. Die Schuhe und Accessoires runden das Outfit gekonnt ab. Wenn man sich in dieser Hinsicht nicht sicher ist, lohnt übrigens ein Blick auf Stylr. Hier kann man alle Outfits schon vor dem Kauf zusammenstellen und testen, ob das Armband auch zu den Schuhen und der Gürtel zur Tasche passt.Das Goodie obendrauf: Wenn Freunde oder Familie mal nicht zu- oder abraten können, übernehmen das die Mädels in der Community. Das gilt nicht nur für Büro-Outfits, sondern auch für Party-Looks und die guten alten Alltagsklamotten.

Das richtige Outfit muss auch nicht unbedingt teuer sein, so gibt es auch in günstigeren Läden, wie etwa bei H&M, schöne Business-Kleider und -Anzüge, sowohl für Damen als auch für Herren. Der erste Arbeitstag neigt sich dem Ende und man stellt fest, die meisten kommen in Jeans zur Arbeit, nicht schlimm, man wird sich daran erinnern, dass sie sich am ersten Arbeitstag viel Mühe gegeben haben. Und sind wir mal ehrlich, lieber overdressed, als underdressed.

2 Meinungen

  1. Zumindest beim Vorstellungsgespräch sollte man wirklich lieber etwas zu seriös als zu locker gekleidet sein, alles andere macht auf Chefs keinen guten Eindruck, außer natürlich, man bewirbt sich in einem Umfeld, in dem ein Anzug als Mann oder ein Kostüm als Frau vollkommen fehl am Platze wirkt, zum Beispiel in einer Szene-Kneipe oder einem Sportstudio, wo ja ein anderer Look gefragt ist, was nicht heißt, dass man hier im Trainingsanzug auflaufen kann, aber das Outfit sollte eben schon passend gewählt sein.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.