Box Office USA (13.-15.10.06)

Freitag der 13. war ein gut gewähltes Startdatum für The Grudge 2, unseren dieswöchigen Spitzenreiter. Das Sequel zum Horror-Hit von 2004, der seinerseits ein Remake des japanischen Films Ju-On:The Grudge von 2003 ist, konnte sich mit einem Einspiel von $22 Mio. an die Spitze der Charts setzen. Sarah Michelle Gellar-Fans könnten aber wieder ein wenig enttäuscht sein, da das Ex-Buffy-Girl abermals nur eine sehr kleine Rolle hat. Den Hauptpart übernimmt diesmal die eher unbekannte TV-Darstellerin Amber Tamblyn, an ihrer Seite spielt Hongkong-Filmstar Edison Chen (Infernal Affairs I-III, The Twins Effect). The Grudge 2 gruselt ab 9. November auch das deutsche Publikum.

Nur einen Platz auf die Zwei gerutscht ist das US-Remake des Asien-Hits Infernal Affairs: The Departed, mit Leonardo DiCaprio, Matt Damon, Mark Wahlberg und Jack Nicholson äußerst prominent besetzt, konnte starke $19 Mio. einfahren, dank sehr guter Reviews und ebenso guter Mund-zu-Mund-Propaganda. Damit steht der Actionthriller bei insgesamt $57 Mio. nach nur knapp 2 Wochen und könnte Martin Scorceses finanziell erfolgreichster Film neben Aviator werden – und diesen sogar noch toppen.

Die Politikkomödie Man of the Year ist diese Woche neu eingestiegen auf Platz Nummer 3. Regisseur Barry Levinson, zu dessen Schaffen so unterschiedliche Filme wie Banditen, Sphere, Wag the Dog und Sleepers gehören, konnte eine gute Cast versammeln: neben Hauptdarsteller Robin Williams (Mrs. Doubtfire, One Hour Photo) spielen Christopher Walken (Domino), Laura Linney (Truman Show) und Jeff Goldblum (Jurassic Park). Das Einspiel von knapp $13 Mio. geht in Ordnung, einen deutschen Starttermin gibt es noch nicht.

Elch Elliot und Bär Boog konnten auch diese Woche wieder eine Menge Kinder und Eltern begeistern und flachsten sich mit $11 Mio. auf den vierten Platz, was Sonys Animationsspaß Open Season auf insgesamt $60 Mio. nach 3 Wochen bringt – kein Hit, aber auch nicht schlecht.

Auf Platz 5 steht das Horrormovie The Texas Chainsaw Massacre:The Beginning mit $8 Mio. in seinem zweiten Run. Damit kommt der für günstige $16 Mio. produzierte Film auf richtig gute $31 Mio. nach nur 2 Wochen.

Ein kurzer Blick auf die weiteren Plätze: Neueinsteiger The Marine (Platz 6), ein Actionfilm mit Wrestling-Star John Cena, brachte es dank vernichtender Kritiken auf nur $7 Mio – etwa die Hälfte des Filmbudgets (schwach). Der Küstenwachen-Thriller The Guardian (Platz 7) mit Kevin Costner kommt auf insgesamt $41 Mio. nach 3 Wochen (gut). Die Chaoten aus Jackass:Number Two (Platz 10) stehen bei insgesamt $68 Mio. (erschreckend erfolgreich).

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.