Bleeper erlaubt die Monetarisierung von sozialen Netzwerken

Bleeper stand vor einigen Jahren noch für einen deutschen Klon des Microblogging-Dienstes Twitter. Doch jetzt hat der Dienst seine Strategie verändert und möchte die Monetarisierung von sozialen Kontakten in sozialen Netzwerken vorantreiben. Derzeit befindet sich der Dienst in der Beta-Phase, ermöglicht es aber schon, Punkte zu sammeln, die später in bares Geld umgewandelt werden können.

Statusmeldungen posten, Geld verdienen

Das Konzept von Bleeper ist einfach: Nutzer melden sich mit ihrem Facebook– oder Twitter-Account direkt an. Dazu können über die Einstellungen später weitere Accounts hinzugefügt werden. Direkt nach der Aktivierung des Accounts können Nutzer aus mehreren Kampagnen auswählen. Ist die Kampagne ausgewählt, kann entweder eine Musterstatusmeldung oder eine selbstverfasste Meldung an Facebook und Twitter weitergeleitet werden. Klicken Nutzer auf den Link, werden dem Verfasser der Meldung Punkte gutgeschrieben. Diese sollen direkt nach Ende der Beta-Phase in bare Euros umgewandelt werden können. Derzeit ist die Umwandlung noch nicht möglich. Dennoch macht es Bleeper ganz einfach, die Monetarisierung eigener sozialer Kontakte voranzutreiben.

Posting auf Facebook-Seiten ist noch nicht möglich 

Derzeit lohnt sich die Seite allerdings in Bezug auf Facebook nur für Privatnutzer. Der Dienst unterstützt nämlich noch keine Facebook-Seiten, allerdings jede Art von Twitter-Accounts. Über kurz oder lang könnte sich der Dienst aber speziell für große Facebook-Seiten auch als guter Geldlieferant zur Monetarisierung der eigenen Seite auszahlen. Allerdings sollte dabei, wie es Bleeper im eigenen Firmenblog schreibt, nicht zu viel Werbung im eigenen Account publiziert werden, da Nutzer sonst genervt sein könnten und die eigene Freundschaft kündigen. Beschränkt man die Nutzung allerdings auf eine bis zwei Meldungen pro Tag und verfasst zusätzlich noch weitere Statusmeldungen, kann der Dienst eine wertvolle Ergänzung für den monatlichen Lohn werden. Abzuwarten gilt es dabei allerdings noch, wie die Konversationsrate zwischen Punkten und baren Euros ist. Hier gehts zu dem neuen Dienst!

Eine Meinung

  1. Nur eine kurze Info! Bleeper gibt es nicht mehr! Die Domain ist zu verkaufen! Dienst eingestellt!Gruß Markus

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.