Biomapping

Natürlich befindet sich das Projekt noch ein wenig in den Kinderschuhen, aber mir scheint es doch Zukunft zu haben. Irgendeine Person läuft eine bestimmte Strecke z.B. durch Hamburg. Dabei gehen in ihm natürlich völlig unterschiedliche Emotionen durch den Körper, weil er vielleicht nette Menschen trifft, eine tolle Galerie sieht oder auch einfach nur von einem Hund angefallen wird. Jedenfalls bekommt er davon nicht alle Regungen mit, denn für das vegetative Nervensystem ist der Kopf einfach zu langsam. Der Körper reagiert aber trotzdem auf diese Zustände, in dem er zum Beispiel anfängt zu schwitzen oder die Haut wird kalt, trocken oder feucht. Daran lässt sich jedenfalls die Gefühlslage einigermaßen erkennen. Je ruhiger ein Mensch ist, desto trockener wird die Haut und kühler der Körper. Diese Zustände werden durch einen Kondensator am Körper interpretiert und via GPRS auf einen Rechner geschickt und ausgewertet. Nun kann ich mir die Gefühlsschwankungen von dieser Testperson auf seiner Tour mit Googleearth anschauen.

Das bringt es allerdings nur, wenn mehrere Maps übereinander gelegt werden, denn man hat ja keine Ahnung wie die betreffende Person so drauf ist. Triebtäter, Schläger, Nonne oder Pabst. Also lege ich mehrere Gefühlskarten übereinander und schon kann ich erkennen, wo genau die Punkte der öffentlichen Erregbarkeit sind. Gut finde ich, dass so ein Projekt mal von der Kunst angestoßen wird. Wahrscheinlich dauert es nicht lange, bis die Sache auch kommerziell oder geheimdienstlich eingesetzt wird.

Noch mehr Info gibts hier .

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.