Belgien: Witloof Bay mit ‚With love Baby‘

Seit ca. 2005 machen Witloof Bay A Cappella, interpretieren berühmte Songs von Britney Spears, Survivor und Co, „humoristisch“, wie es in den Pressetexten heißt, weil auch mal Männer die weiblichen Parts singen – das ist ungefähr so gewagt und witzig wie Männer in Frauenkleidern zum Fasching, aber gut, Humor ist Ansichtssache.

Bis auf Beatboxer Senjka Danhieux aka RoxorLoops (dessen Spitzname nach einer neuen Cornflakes-Sorte klingt), haben alle Sänger eine klassische Ausbildung und sind seit Jahren auf Festivals und Touren unterwegs. Ironischerweise ist es jedoch Senjka, den die Presse regelmäßig hören möchte, da er bereits mit anderen Bands seinen Ruf als Beatboxer festigen konnte.

Witloof Bay mit With Love Baby

Der Song ist vollkommen A Cappella, heißt also, dass Witloof Bay komplett ohne Playback auftreten werden. Leider klingt er nicht so modern, wie man es sich wünschen würde, gerade weil A Cappella und Glee derzeit so sehr im Gespräch sind, könnte man ja meinen, dass man etwas Poppigeres hätte schreiben können. In Anlehnung an die 20er soll der Song anscheinend an verrauchtem Club mit Lounge Atmosphäre erinnern, dabei fällt jedoch auf, dass er etwas konfus ist. Anstelle jedem Sänger seinen Solopart geben zu wollen, hätte man maximal zwei Sänger die Hauptparts singen lassen sollen und auch der Beatbox-Einsatz ist etwas – nun ja – unangebracht. Außerdem kommt es mir so vor, als ob die Harmonien nicht ganz so gut funktionieren, gerade zum Ende des Songs wird es etwas sehr anstrengend mit den arg strapazierten, weiblichen Vocals. Gerade weil Witloof Bay zumindest für eine A Cappella Gruppe nicht sehr viele Mitglieder haben, wäre ein stringentes Backup mit maximal zwei Gesangslinien sehr viel besser geworden, als ein chaotisch zusammen geworfenes Liedchen, bei dem jeder scheinbar wahllos reinsingt.

Fazit:

Keine gute Bühnenshow, der Song an sich ist zu konfus, um sich im Ohr fest zu setzen und trotz der netten Idee sind die Gesangskünste im Gesamtbild nicht umwerfend: Witloof Bay könnten es schwierig haben, Belgien überhaupt in die finale Runde des Eurovision Song Contest 2011 zu bekommen, da sind andere Kandidaten entweder stärker oder haben eingängigere Songs. Schade, aber da war die Idee besser als die Ausführung.

[youtube h5x5invu5yE]

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.