Ausblick auf die Spitzenspiele des 26. Spieltags

Der 26. Bundesliga-Spieltag wartet mit einer ganzen Reihe interessanter Partien auf. Die vier aktuell besten Mannschaften der Liga gehen in eine neue Runde im Kampf um die Tabellenspitze und müssen dabei höchst anspruchsvolle Aufgaben erledigen. Germanblogs untersucht die Aussichten dieser Spitzenspiele.

Bayer Leverkusen empfängt am 26. Bundesliga-Spieltag Borussia Mönchengladbach

Die BayArena sieht am kommenden Wochenende zwei Vereine, die in der Rückrunde zeitweise sehr gut unterwegs waren, nun aber etwas schwächeln. Einerseits stand die Heimmannschaft aus Leverkusen noch vor Wochenfrist vor dem Sprung auf die Champions-League-Plätze, doch das Debakel in Barcelona und die unnötige Niederlage in Wolfsburg warfen das Team von Robin Dutt arg zurück. Zudem sind die Verletzungssorgen bei Bayer bedeutend gestiegen. Mittelfeldarbeiter Lars Bender fällt einige Wochen mit einem Muskelbündelriss aus und auch Simon Rolfes wird wegen einer Kopfverletzung sehr wahrscheinlich noch nicht auflaufen können. Nach den Ausfällen von Michael Ballack, Sidney Sam und Tranquillo Barnetta nimmt das Lazarett im Mittelfeld damit bedenkliche Formen an.

Von Verletzungen ist die Borussia aus Mönchengladbach weitestgehend verschont geblieben, sieht man einmal vom Schlüsselbeinbruch von Patrick Herrmanns ab. Ansonsten ist die gute gesundheitliche Verfassung der Spieler sicher ein Grund für die bisher hervorragende Saison. Allerdings zeigt die Formkurve nach den mäßigen und sieglosen Auftritten gegen die Kellerkinder aus Hamburg (1:1), Nürnberg (0:1) und Freiburg (0:0) nun deutlich nach unten. Ausgerechnet jetzt steht aber das Spiel gegen Bayer Leverkusen an, die Platz 5 belegen und derzeit die größte Bedrohung für Gladbachs Champions-League-Träume im kommenden Jahr sind. Bei einer Niederlage schrumpft das einst stattliche Punktepolster auf fünf zusammen. Lucien Favre ist deshalb nicht besonders besorgt und betont weiterhin die bisherigen Errungenschaften. Von einer Favoritenstellung möchte er natürlich nichts wissen, auch wenn die Erwartungen im Gladbacher Umfeld sicher sprunghaft gestiegen sind. Gegen einen offensiv ausgerichteten Gegner wie Leverkusen könnte für die Fohlen aber paradoxerweise wieder mehr drin sein.

Prognose: Die Gladbacher stabilisieren sich zum rechten Zeitpunkt. Ihnen gelingt gegen verunsicherte Leverkusener ein 1:1, womit der Konkurrent um die Champions-League-Plätze auf Abstand gehalten werden kann. Allerdings wird der Blick der Elf von Lucien Favre spätestens nach diesem Spiel eher nach unten als nach oben gerichtet sein, um die Verfolger abzuwehren.

Werder Bremen reist nach Dortmund

Die Bremer haben mit dem 3:0 über Hannover einen wichtigen Sieg für den Einzug in den Europacup errungen und fahren nun mit Selbstvertrauen nach Dortmund. Hier haben die Grün-Weißen nicht viel zu verlieren, können aber mit einer guten Leistung wieder an die Formkurve der Hinrunde anknüpfen. Im Hinspiel war die Borussia im Weserstadion zwar die siegreiche, aber nicht die bessere, vielmehr die glücklichere Mannschaft. Zu diesem Zeitpunkt war das Ergebnis für beide Mannschaften dennoch eine wichtige Trendaussage. Werder verabschiedete sich danach aus der Spitzengruppe, da es kaum in der Lage war, gegen die starken Teams der Liga zu punkten. Demgegenüber war dieser Sieg für die Dortmunder ein bedeutender Fingerzeig, dass das Team erneut zu Größerem in der Lage sein könnte.
[youtube cUYOwubuaOI]

Tatsächlich hat der BVB mittlerweile eine beeindruckende Bilanz und sich an die Tabellenspitze gespielt. Dieses hätte man Mitte der Hinrunde kaum für möglich gehalten. Bis zum 0:0 in Augsburg hatten die Schwarz-Gelben alle Rückrundenspiele gewonnen und sieben Punkte Vorsprung auf den nächsten Konkurrenten Bayern München. Nun heißt es aber wieder, die volle Konzentration zurück zu gewinnen. Da die Bayern ihre Form wieder zu finden scheinen, ist der BVB angehalten, weiter kontinuierlich zu punkten und das Spiel gegen Werder kann dafür richtungsweisend sein. Es wird sich zeigen, ob Jürgen Klopps Mannen dem besonderen Druck der Bundesliga-Endphase erneut gewachsen sein werden. Die spielerische Qualität ist in jedem Fall vorhanden, doch nach dem Duell gegen Werder stehen im Verlauf des letzten Saisonviertels immerhin auch noch die Spiele gegen die anderen Spitzenteams aus Gladbach, München und Schalke an.

Prognose: Die Dortmunder halten der psychischen Belastung im Titelkampf vorerst stand und siegen gegen Werder 2:1. Die Bremer zeigen allerdings eine gute Leistung und nehmen viel Motivation mit in die nächsten Spiele.

Hertha BSC trifft am 26. Bundesliga-Spieltag auf den Rekordmeister

Die Bayern haben ihre Qualitäten wieder entdeckt – und gleichzeitig Lunte gerochen. 14 Treffer in zwei Spielen gegen Hoffenheim und Basel sagen eine ganze Menge über neues Selbstvertrauen und die ohnehin nie in Frage gestellte Offensivstärke aus. Arjen Robben, Franck Ribery und Thomas Müller wirbelten endlich wieder wie gewohnt, Mario Gomez traf wie am Fließband und Bastian Schweinsteiger feierte sein Comeback. Die Hoffnung auf das Triple ist also zurück und Borussia Dortmunds kleine Schwäche beim Punktverlust in Augsburg wird als Ansatzpunkt genommen, warum man im Wettstreit um die Meisterschaft noch lange nicht abgeschrieben sein dürfte. Doch eine psychologische Hürde muss zunächst noch überwunden werden: Abgesehen vom Pokalspiel in Stuttgart haben die Münchener 2012 noch kein einziges Pflichtspiel auf fremdem Platz gewinnen können. Pleiten und Punktverluste bei klar schwächeren Gegnern wie Freiburg, Hamburg oder Basel waren an der Tagesordnung. Nun reist man zur krisengeschüttelten Hertha, um diesen Makel zu bekämpfen.

In Berlin ist nach dem Achtungserfolg gegen Bremen (1:0) durch die folgende Niederlage in Köln schnell wieder Ernüchterung eingekehrt. Die Kantersiege der Bayern lassen vor dem Kräftemessen mit Deutschlands erfolgreichstem Club Schlimmes befürchten. Es braucht wohl eine taktische Meisterleistung eines Trainerfuchses wie Rehhagel, um in diesem Duell überhaupt irgend eine Chance zu besitzen. Immerhin scheinen den Berlinern außer den Langzeitverletzten Franz und Lustenberger sowie dem gesperrten Kobiashvili wieder alle Spieler zur Verfügung zu stehen. Die kämpferische Einstellung seiner Jungs wurde von Rehhagel jedenfalls gelobt. Sie muss auch gegen die Bayern 100%ig stimmen. Doch Kampf und Einsatz allein werden derzeit wohl nicht ausreichen, wenn nicht noch die spielerische Genialität eines Raffael, der lange vermisste Torriecher der Stürmer und eine gehörige Portion Glück hinzukommen.

Prognose: Die Hertha hält gegen die Bayern gut dagegen, scheitert aber an den begrenzten Mitteln und den zu wenigen Torchancen. Die Münchener setzen sich letztendlich souverän mit 2:0 durch.

Der 1. FC Kaiserslautern vor einem weiteren Endspiel gegen Schalke

Durchhalten und weitermachen – das könnte das Motto der Truppe um den nicht mehr ganz sattelfesten Trainer Marco Kurz sein. Immerhin gab es zuletzt zwei 0:0-Resultate gegen Wolfsburg und Stuttgart. Dies beweist zweierlei: Die Mannschaft lebt noch und stemmt sich trotz Platz 18 gegen den Abstieg. Andererseits ist wie bei der Hertha die Krise im Sturm offenkundig. Vor allem in Heimspielen vor dem so erfolgsdürstenden und leidenschaftlichen Publikum auf dem Betzenberg springt zu wenig Nutzen in Relation zum Aufwand heraus. Doch so langsam müssen auch wieder einige Dreier errungen werden, damit die derzeit so stabilen Augsburger und Freiburger noch eingefangen werden können.

Der FC Schalke 04 erlebt zur Zeit mal wieder eine form- und leistungsmäßige Berg- und Talfahrt.  Gut in die Rückrunde gestartet, dann stark nachgelassen, in der Europa League mit mäßigen Leistungen vor dem Aus, zuletzt aber wieder ein überzeugender Sieg gegen Hamburg. Schalke ist noch kein Spitzenteam und hat doch die große Chance auf die Champions League, denn Konkurrent Gladbach auf Platz 3 schwächelt ebenso. Huub Stevens muss seinen Ruf als Defensivtaktiker einerseits bestätigen und andererseits die großen Offensivqualitäten seines Teams noch besser ausnutzen. In Kaiserslautern erwartet seine Truppe dazu ein heißer Tanz. Gelingt eine kleine Serie oder gibt es eine erneute Pleite wie in Freiburg?

Prognose: Kaiserslautern bestätigt die Leistungen der letzten Spiele und Schalke muss mit aller Macht dagegen halten. Die Europa-League-Belastung führt dazu, dass am Ende nur ein 1:1 für die Königsblauen herausspringt. Zu wenig für die Ansprüche bzw. den Punktebedarf beider Teams.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.