Alzheimer frühzeitig erkennen: Auf diese Warnsignale sollten Sie achten

Schon 1901 veröffentlichte der Psychiater und Neuropathologe Alois Alzheimer eine erste Schilderung dieser Erkrankung. Dabei bezog er sich auf eine Patientin, die er selbst betreut hatte und deren Gehirn er nach ihrem Tod untersuchte. Der Psychiater Emil Kraepelin gab der Krankheit dann den Namen ihres Entdeckers.

Alzheimer als Volkskrankheit

Alzheimer ist eine typische Alterskrankheit. Mit steigendem Alter erhöht sich der Anteil der Betroffenen. Liegt die Häufigkeit der Erkrankung bei 65-Jährigen bei nur 2 Prozent, sind es bei den 70-Jährigen bereits 3 Prozent. Von den 85-Jährigen erkranken ca. 20 Prozent. Laut Prognose der Vereinten Nationen werden voraussichtlich bis 2050 von 85 Personen eine an Alzheimer erkranken. Das sind aber alles Zahlenspielereien und ob es tatsächlich zu diesem Anstieg kommt, weiß niemand genau.

Wissenschaftler vermuten, dass u.a. eine genetische Veränderung eine Ursache sein könnte, denn in einigen Familien kommt Alzheimer verstärkt vor. Eine weitere Möglichkeit des erhöhten Risikos ist bei Patienten mit dem Down-Syndrom gegeben.

Bereits acht Jahre vor der tatsächlichen Erkrankung sind schon bestimmte Auffälligkeiten in neuropsychologischen Tests zu sehen. So können Ärzte schon früh erste Anzeichen für Alzheimer erkennen. Seit einigen Jahren wird verstärkt nach Möglichkeiten der Früherkennung geforscht. So entwickeln britische Wissenschaftler in London einen Test, mit dem Augenärzte bereits 20 Jahre vor dem Ausbruch Alzheimer erkennen können. Amerikanische Forscher haben bereits eine Methode gefunden, mit der sich spezifische Antikörper im Blut nachweisen lassen. Das alles gibt Anlass zur Hoffnung, dass eines Tages die Anzeichen einer Erkrankung so frühzeitig entdeckt werden, dass noch wirksame Gegenmaßnahmen ergriffen werden können.

Die Alzheimer Krankheit (Morbus Alzheimer) beginnt langsam und schleichend, sodass die allerersten Warnsignale meist gar nicht wahrgenommen werden. Wie also kann der Laie Alzheimer erkennen?

Alzheimer erkennen: Das sollten Sie frühzeitig beachten!

1

Erste Warnsignale

Da das Riechzentrum im Gehirn schon sehr früh beeinträchtigt wird, könnten Probleme mit dem Erkennen von Gerüchen und einer Beeinträchtigung des Geruchssinns allgemein auf diese Erkrankung hinweisen.

2
Die Menschen handeln nicht mehr so spontan und scheinen weniger Energie zu haben. Sie werden launischer, ihr Naturell wirkt verändert. Dies hat sicherlich auch damit zu tun, dass sie merken, dass mit ihnen etwas nicht stimmt, sie aber nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen. Veränderungen werden abgelehnt, alles Ungewohnte wird mit Angst und Argwohn betrachtet. Depressives Verhalten, wie z.B. Teilnahmslosigkeit wird sichtbar.

3
Das Kurzzeitgedächtnis wird schlechter, aber Vorsicht, nicht jede Vergesslichkeit bedeutet gleich Alzheimer, es gibt auch eine „ganz normale“ Altersvergesslichkeit. Lernen und sich zu konzentrieren fällt immer schwerer, neue Informationen können nicht mehr so gut abgespeichert werden.

4
Der Wortschatz wird langsam geringer und/oder Wörter werden verwechselt (Aphasie). Namen, selbst von Familienangehörigen, fallen nicht mehr ein oder werden der Reihe nach aufgesagt, bis der richtige gefunden ist.

5

Weitere Warnsignale können sein:

Die Feinmotorik verschlechtert sich und der Patient wird zunehmend ungeschickter bei ganz alltäglichen Dingen. Er vergisst einfach zuvor tausendfach verrichtete Handlungsabläufe.

6
Auch der Orientierungssinn ist zunehmend gestört. Die Betroffenen vergessen den Weg zum Bäcker oder nach Hause, gehen in die falsche Richtung und sind orientierungslos. Spätestens hier lässt sich Alzheimer eindeutig erkennen.

7
Im Beisammensein mit anderen Menschen stellen die Erkrankten immer wieder die gleichen Fragen oder wiederholen die Fragen Anderer, beantworten sie aber nicht.

8
Dinge werden verlegt und andere Menschen verdächtigt, sie genommen zu haben. Überhaupt nimmt die Urteilsfähigkeit ab.

9
Geldgeschäfte, Bezahlen mit Bargeld oder das Bankkonto betreffend, können nicht mehr gehandhabt werden.

10
Der Patient vernachlässigt sein äußeres Erscheinungsbild, will es aber nicht wahrhaben.

Tipps und Hinweise

  • Hier gibt es die neuesten Erkenntnisse zur Krankheit: Alzheimer Forschung Initiative e. V.
  • Ein Alzheimer-Test auf der Focus-Seite

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.