Allergien bei Kindern: Was können Eltern tun?

Immer häufiger treten Allergien bei Kindern in ganz jungen Jahren, teilweise schon im zarten Babyalter auf. 25-30 % der Kinder sind bereits von einer Allergie betroffen. Oft sind sie so gravierend, dass der kleine Schatz sich sehr damit herumquälen muss.

Welche Allergien bei Kindern treten häufig auf?

Mittlerweile gibt es auch bei Kindern eine breite Palette an Allergien, die auftreten können. Hierzu gehört speziell bei Babys die Kuhmilchallergie. Hierbei reagiert das Kind überempfindlich auf den hohen Eiweißgehalt. Kinder bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres sollten daher auf Kuhmilch gänzlich verzichten.
Aber auch klassische Reaktionen treten als Allergien bei Kindern auf. Der Heuschnupfen, die Staubhausallergie oder die Tierhaarallergie quälen nicht nur viele Erwachsene, auch die Kleinen leiden immer häufiger darunter, weshalb besonders eine Diagnose im frühen Alter die spätere Gesundheit positiv beeinflussen kann, weil beispielsweise eine richtige Ernährung langfristigen Schäden vorbeugen kann.
Lebensmittel-, Sonnen- und Insektengiftallergie treten ebenfalls auf.
Eine endgültige Diagnose kann jedoch nur ein Arzt stellen.

Allergien bei Kindern – wie können Eltern Allergien erkennen und ihnen vorbeugen?

Allergien bei Kindern: So wirds gemacht!

1
Ein Anzeichen für eine Allergie kann anfallartiger Husten sein. Dabei sollte beachtet werden, in welchen Situationen oder welchem Umfeld dies auftritt. Pfeifende und rasselnde Atemgeräusche zählen ebenfalls zu den möglichen Symptomen einer Unverträglichkeit. Hautprobleme, vor allem nach dem Essen bestimmter Lebensmittel, gehören zu den Alarmsignalen für Allergien. Auch bei Atemnot sollte das Kind unbedingt weiter beobachtet und notfalls zum Arzt gefahren werden, um die mögliche Ursache zu erkennen und zu beheben.

2
Die richtige Ernährung kann Allergien vorbeugen. Bei Unsicherheiten, wie die richtige Ernährung aussehen sollte, steht der Kinderarzt mit Rat und Tat zur Seite. Bei Kleidung sollte auf natürliche Stoffe geachtet werden. 1-Euro Produkte sind oft mit Chemie durchsetzt und können der Auslöser für Hautreaktionen und Unverträglichkeiten sein.

3
Hygiene ist natürlich wichtig, aber es sollte nicht übertrieben werden. Ein gewisses Maß an Dreck stärkt das Immunsystem. Kinder, denen mit der Flasche Sagrotan hinterhergelaufen wird, leiden viel häufiger an Allergien, als die Kinder, die auch mal eine Hand voll Erde gegessen haben. 

2 Meinungen

  1. Die Allergien fangen jetzt im Frühling auch wieder bei meinen Kleinen an. Müssen sie wohl von ihrem Vater haben.. es ist auf jeden Fall wirklich anstrengend, wenn ihre Augen wieder so stark Tränen. Eine Allergie gegen Pollen ist wirklich unschön..

  2. Die Allergien fangen jetzt im Frühling auch wieder bei meinen Kleinen an. Müssen sie wohl von ihrem Vater haben.. es ist auf jeden Fall wirklich anstrengend, wenn ihre Augen wieder so stark Tränen. Eine Allergie gegen Pollen ist wirklich unschön..

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.