Englische Rosen: Pflege der edlen Blumensorte

Englische Rosen erfreuen sich großer Beliebtheit und sind eine Kreuzung aus modernen Floribundarosen oder Teehybriden mit alten, meist stark duftenden Sorten. Das Ziel dieser Züchtungen lag nicht zu sehr auf der Farbenpracht der Blüten, sondern der Duft in Kombination mit prächtigen großen Blüten stand im Vordergrund.
Englische Rosen bezaubern mit rosetten- oder schalenförmigen Blüten und sind – ähnlich der Pfingstrose – gefüllt. Dies verleiht der Rose eine unglaubliche Wirkung. Durch die gefüllte Blüte neigen sich die Rose oftmals zur Seite, da Englische Rosen wenn sie noch jung sind, das Gewicht der Blüte nicht tragen können.
Mit ihrem strauchförmigen Wuchs erreichen Englische Rosen ohne zusätzliches Stützen eine Höhe von bis zu 1,5 Meter. Aber auch für Beete gibt es geeignete, niedrigere Sorten.
Doch, wie müssen Englische Rosen gepflegt und behandelt werden, um möglichst lange Freude daran zu haben?

Englische Rosen: So wirds gemacht!

1
Zuerst wählen Sie sich Ihre Traumsorte aus. Am besten lassen Sie sich in einem Fachgeschäft beraten. Eine Gärtnerei ist der richtige Anlaufpunkt.

2
Wählen Sie einen sonnigen Standort für ihr Schmuckstück, und pflanzen Sie es ein. 

3
Direkt nach dem Einpflanzen muss die Rose angegossen werden, um sich perfekt mit dem Erdreich verbinden zu können. Jedoch benötigen Rosen künftig eher weniger Wasser, daher nur mäßig gießen, sonst fault sie sehr leicht von unten her ab. 

4
Regelmäßig zu düngen ist zwingend erforderlich, da Rosen besonders viele Nährstoffe benötigen, um einerseits kräftiges Grün zu produzieren, aber auch besonders um Blüten anzusetzen und die nötige Kraft aufzubringen, sie zu öffnen. Verwenden Sie keinen Billig-Blühdünger, sondern einen speziell auf die Bedürfnisse der Edelrosen angepassten Spezialdünger. 

5
Im Herbst, noch vor dem ersten Frost, wird die edle Rose zurück geschnitten. Zeigen Sie keine Scheu beim beschneiden und schneiden Sie die Triebe sehr weit zurück. Durch den starken Rückschnitt verbraucht sie in der kalten Zeit weniger Energie, die sie zwingend für das Frühjahr benötigt. 

6
Die Rose benötigt dringend Schutz vor Frost und muss den kompletten Winter über abgedeckt werden. Hierfür sind keine speziellen, teuren Abdeckmatten nötig, Tannenzweige oder Rindenmulch sind völlig ausreichend. 

7
Im Frühjahr wird die Rose nochmals zurück geschnitten, um eventuell erfrorene, abgestorbene Triebe zu entfernen. Nun kann die Edelrose mit neuer Kraft austreiben und für ein bald anstehendes Blütenmeer sorgen. 

Schwierigkeitsgrad:  

2 Meinungen

  1. Das Essen hat lecker geschmeckt.
    Das Rezept war gut…

  2. es sollte vielleicht noch gesagt werden, dass hier nicht jeder die rosen schneiden sollte. man sollte schon ein wenig erfahrung haben bzw. einen grünen daumen 😉

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.