Alle Infos zur Wassergeburt

Die Wassergeburt gilt als besonders schonend und entspannend, da das Baby in einer Gebärwanne auf die Welt kommt. Während des gesamten Prozesses liegt die werdende Mutter in warmem Wasser, das sie und das Baby entspannt.

Angst vor Ertrinken des Babys

Diese Angst ist unbegründet. Ein natürlicher Reflex des Kindes verhindert das Einatmen von Wasser: Feine Rezeptoren im Bereich des Mundes und der Nase senden ein Signal an den Kehlkopf, die Luftröhre zu schließen. Erst beim ersten Kontakt mit der Luft macht das Baby seinen ersten Atemzug. Zudem versorgt die Nabelschnur das Baby durchgehend mit Sauerstoff.

Vorteile einer Wassergeburt

Die Wassergeburt hat viele Anhängerinnen, da sie die Schmerzen lindert. Denn: Das Wasser wirkt entspannend. Im Idealfall kann sich außerdem die Geburt um bis zu zwei Stunden verkürzen, da durch die geringeren Schmerzen stärker gepresst werden kann.

Auch ist die Wahrscheinlichkeit eines Dammrisses sinkt. Der Grund: Die Muskulatur ist entspannter und das Gewebe durch das warme Wasser elastischer und weicher.

Neben der Mutter ist bei einer Wassergeburt auch das Neugeborene entspannter: Es wechselt vom warmem Fruchtwasser ins warme Badewasser. Außerdem nehmen viele Frauen die Geburt selbstbestimmter und friedlicher wahr.

Eine PDA wird durch die lindernde Wirkung des Wassers überflüssig.

Mögliche Risiken einer Wassergeburt

Ein mögliches Risiko bei der Wassergeburt ist die verzögerte Hilfsmöglichkeit im Falle einer Komplikation. Außerdem meinen Experten, das Infektionsrisiko sei minimal höher als bei einer “normalen“ Geburt.

Eine Wassergeburt ist nicht möglich, wenn…

  • 1. … Sie die 37. Schwangerschaftswoche noch nicht abgeschlossen haben.

  • 2. … Sie Komplikationen während der Schwangerschaft hatten.

  • 3. … Ihr Baby nicht “normal“ im Geburtskanal liegt. Ihre Geburtshelfer haben bei einer Steißlage nicht genügend Einsicht bei eventuell auftretenden Komplikationen.

  • 4. … Sie eine PDA bekommen. Denn: Durch die Betäubung können Sie die Wanne nicht eigenständig verlassen, falls Komplikationen auftreten.

  • 5. … Sie Mehrlinge erwarten.

  • 6. … Ihr Baby eine unregelmäßige Herzfrequenz zeigt.


  • Foto: Thinkstockphotos, iStock, 122405481, Ingram Publishing

    Schreiben Sie Ihre Meinung

    Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

    *

    Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.