50 Euro fürs Schulschwänzen

Ab dem nächsten Schuljahr könnte es für die Schülerinnen und
Schüler in Nordrhein-Westfalen teuer werden, die es vorziehen, vom
Schulunterricht fernzubleiben und sich lieber irgendwelchen Freizeitaktivitäten
hinzugeben. Denn wird ein neuer Passus in das neue Schulgesetz aufgenommen,
haben Schulschwänzer ab 14 Jahren für ihr Blaumachen in Zukunft 50 Euro zu
zahlen. Wird diese Strafe nicht bezahlt, so soll das Jugendgericht darüber
entscheiden, ob und in welchem Umfang stattdessen Sozialarbeiten zu verrichten
sind. Bisher werden die Eltern mit zehn Euro für dieses Verhalten zur Kasse
gebeten.

Gegenüber dem WDR sagte die CDU-Bildungsexpertin und Landtagsabgeordnete Ursula Doppmeier: „Sie sollen merken, dass sie einen Gesetzesverstoß begangen haben.“
Zur Alternative mit den Sozialstunden fügte sie hinzu: „Ich will den Kindern
nicht ihr Taschengeld wegnehmen, sondern sozial verantwortliches Handeln
beibringen.“
Nach einem Bericht von SpiegelOnline lehnt die Opposition
„die Pläne als Populismus ab“.
Am 21. Juni soll das neue Schulgesetz vom
nordrhein-westfälischen Landtag verabschiedet werden.
 
Ob solche Maßnahmen, pädagogisch gesehen, ihr Ziel erreichen, ist wohl
mehr als fraglich. Zwar kann Druck in einigen wenigen Fällen zu einem
gewünschten Ergebnis führen, ob er allerdings ein Umdenken unter den
Jugendlichen – vielleicht sogar Spaß und Motivation mit sich bringt, – dies
wage ich doch sehr zu bezweifeln. 

Keine Meinungen

  1. ich bezweifel das schulschwänze jemals 50€ bezahlen werden … naja mal schaun ob das was bringt

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.