16 Jahre und kein bißchen leise

Irgendwie scheinen meine Eltern wohl Angst davor gehabt zu haben, obwohl sie doch immer für Gerechtigkeit und Freiheit plädiert hatten. Früher konnte ich das nicht, aber heute verstehe ich sie. Sie kannten es einfach nicht anders, und es hat ewig lang gedauert, bis sie endlich, endlich mit mir mal „rübergefahren" sind.
Da waren wir dann schließlich, in Berlin, und ich habe gleich gewusst, dass diese Stadt auch mir gehört. 16 Jahre später sitze ich wieder hier. Der Brückentag, wird von vielen Berufstätigen genutzt, um wegzufahren. Langes Wochenende- wie schön. Von wegen Deutsche Einheit und so. Ich muss zugeben, ich hätte diesen Tag selbst fast vergessen, was mir vor ein paar Jahren wohl noch nicht passiert wäre. Gott sei dank gibt es heute Gesamtdeutsches Fernsehen, das sich statt einem selbst daran erinnert.
Mein Freund und ich wir haben angestoßen mit Rotwein, hatten keinen Sekt. Wir saßen uns so gegenüber und haben uns gefreut, dass wir hier zusammen sitzen, hier in Berlin. Er ursprünglich Westdeutscher. Und ich eben der Ossi. Das war schön.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.