Immer nur Philip

Philip startet heute beim Leichtathletikfest als Läufer über 100m. Seine Schwester Katharina findet es ziemlich ätzend, dass ihre Eltern so ein Trara um Philips Lauferei machen und sie ist richtig neidisch. Und als Philip auch noch gewinnt und sich alles nur noch um ihn dreht, da wird Katharina total traurig. Und auch ihre Strategie, die sie sich überlegt hat, um die Aufmerksamkeit der Eltern wiederzugewinnen, funktioniert nicht. Denn das Mädchen kann mit Leichtathletik gar nichts anfangen und obwohl sie versucht, ebenfalls eine so gute Läuferin zu werden wie ihr Bruder, mag ihr das erstens nicht gelingen und zweitens hat sie daran auch gar keinen Spaß. Als dann auch noch ein kleines Männchen auftaucht und ihr ins Gewissen reden will, nervt sie das richtig. Dabei hat er doch recht, der kleine Tino Saltino.

 

Wieder einmal ist dem Team Susanne Szesny und Bärbel Spathelf ein einfühlsames Bilderbuch gelungen, das ein Thema aufgreift, das in jeder Familie mit mehreren Kinder einmal wichtig wird: Die Eifersucht und die Tatsache, dass die Geschwister ab und zu mal mehr Aufmerksamkeit bekommen, dass das aber noch lange nicht heißt, dass man selbst weniger geliebt wird. Selbst dann nicht, wenn es sich kurzfristig so anfühlt. Katharinas Mutter löst das wie immer mit viel Feingefühl und erklärt ihrer Tochter, dass sie sie so liebt wie sie ist.

Die Figuren dieser Familie sind sympathisch und die Kinder lieben es, ihnen immer wieder zu begegnen und mit ihnen gemeinsam die Probleme des Alltags zu bewältigen. Man kann jedes der Bilderbücher auch für sich alleine lesen, der Wiedererkennungseffekt aber macht sie noch sympathischer. Er und die wunderschönen Zeichnungen, deren Details zeigen, dass die Zeichnerin etwas von Familienleben versteht. Davon und von dem Chaos, das damit manchmal zusammenhängt.

Spathelf/Szesny: „Immer nur Philip“, erschienen im Februar 2010 bei albarello, zu haben für rund 12 Euro.

2 Meinungen

  1. Schönes Buch, ich kann zu dem Thema auch den Titel “Immer nur Amelie. Geschichten von Eifersucht und Freundschaft” von Achim Bröger / Julia Ginsbach empfehlen. Empfohlen ab 4 jahren und erschienen im Arena Verlag. Beinhaltet Tips einer Pädagogin.

    Grüße
    Oliver

  2. Schönes Buch, ich kann zu dem Thema auch den Titel “Immer nur Amelie. Geschichten von Eifersucht und Freundschaft” von Achim Bröger / Julia Ginsbach empfehlen. Empfohlen ab 4 jahren und erschienen im Arena Verlag. Beinhaltet Tips einer Pädagogin.

    Grüße
    Oliver

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*