Fastenwandern: Abnehmen extrem

Fastenwandern

Fastenwandern ist eine besondere Art und Weise des Fastens. Bewegung in der Natur und das Entschlacken durch Fasten werden kombiniert und sorgen für ein größeres Erfolgserlebnis. Die Zeit des Fastenwanderns ist in der Regel auf zirka eine Woche begrenzt und sorgt für ein schnelles Abnehmen der ersten Kilos. Man sollte allerdings die Fastenkur als Start für eine gesunde Ernährungsumstellung betrachten, um nicht sofort nach dem Fasten wieder zuzunehmen, sondern das erreichte Gewicht zu halten.

Die Methode des Fastenwanderns

Das Fastenwandern ist eine Kombination aus Fastenkur mit viel Bewegung. Es liegt im Trend der Zeit den Körper fit zu halten und durch regelmäßige Bewegung und Entschlackung ein neues Lebensgefühl zu erreichen. Aus diesem Grund wurde diese Kombination entwickelt, um beide Faktoren miteinander zu verbinden und für die Teilnehmer ein neues Körpergefühl zu erreichen.

Sie sollten das Fastenwandern allerdings nur unter Aufsicht praktizieren, da jeder Körper und Mensch anders auf eine solch radikale Art der Umstellung reagiert. Der schnelle Gewichtsverlust und die ungewohnte Art des Tagesablaufs können heftige Reaktionen auslösen, die von professioneller Hand kontrolliert werden sollten. Mittlerweile werden Kuren für Fastenwanderer angeboten, die es ermöglichen, in einer Gruppe von Gleichgesinnten diese Erfahrung zu machen. Auf diese Weise können Erfahrungen während der Kur ausgetauscht werden und man kann sich gegenseitig motivieren.

Inhalte des Fastenwanderns

Fastenwandern kombiniert, wie der Name schon sagt, Fasten mit Wandern beziehungsweise viel Bewegung. Die Bewegung wird auf unterschiedlichste Weise ausgeführt. Der Tagesablauf sieht unter anderem Wandern in der Natur, Radfahren oder Nordic Walking vor. Aber auch Ruhephasen, die zum Beispiel mit Yoga-Übungen gefüllt werden, sind ein fester Bestandteil des Programms. Ergänzend zu dem sportlichen Teil sind auch Wellnesszeiten integriert. Diese sollen für Entspannung sorgen und sind ebenso wichtig wie die Bewegung.

Das Fasten selbst verlangt zunächst Selbstdisziplin des Teilnehmers. Je länger Sie jedoch am Fasten teilnehmen, umso eher entwickelt sich ein neues Körpergefühl. Ziel ist es den Körper von Giftstoffen, eventuellen Krankheitsherden und Verstopfungen zu befreien. Dies geschieht in der Regel immer kombiniert mit der Befreiung des Geistes. Körper und Geist sollen auf diese Weise wieder in Harmonie gebracht werden. Das Abnehmen steht dabei eigentlich nicht im Vordergrund. Man verliert zwar schnell an Gewicht, sollte allerdings bedenken, dass dieses schnell wieder da ist, wenn man die alten Gewohnheiten nach dem Fastenwandern wieder aufnimmt.

Fastenwandern als Neustart

Wenn Sie sich zum Fastenwandern entschließen, sollte dies auf jeden Fall der Start in einen neuen Alltag sein. Als reines Abnehmen eignet sich das Fastenwandern weniger. Sie verlieren zwar durch das Fasten und die viele Bewegung schnell an Gewicht, aber dies ist nur ein Anfang. Im Vordergrund stehen die Entschlackung Ihres Körpers und die Befreiung Ihres Geistes. Aus diesem Grund sollten Sie Fastenwandern als Anfang betrachten und unbedingt Ihre Gewohnheiten nach der Kur umstellen. Dies bedeutet mehr Bewegung und eine gesunde Ernährung in den Alltag zu integrieren. Betrachten Sie das Fastenwandern in dieser Weise, steht einem neuen Lebensgefühl und der gewünschten Gewichtsreduzierung nichts mehr im Wege.

Img.: Grischa Georgiew – Fotolia

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*