Der will nur spielen! Nordkoreas angeblicher Atomwaffentest wirft mehr Fragen als Antworten auf

Südkorea und Russland bestätigten den Test bereits, Washington hält sich noch zurück. Angeblich besaß die Bombe eine Sprengkraft von 550 Tonnen TNT. Die Bomben welche 1945 auf Hiroshima und Nagasaki abgeworfen wurden hatten dagegen eine Sprengkraft von 15.000 bzw. 21.000 Tonnen TNT. Wenn es denn tatsächlich eine Atombombe war, die da heute Nacht explodierte, war es eine ziemlich kleine. Zudem könnte man eine solche Explosion auch mit herkömmlichen Sprengstoffen erzeugen. Man bräuchte 550 Tonnen TNT oder ein ähnliches Äquivalent.

Die staatliche Nachrichtenagentur Nordkoreas, die KCNA, ließ zudem verlauten, es sei keine Radioaktivität ausgetreten. Die Verifizierung des Tests erleichtert dies nicht. Außerdem bleibt es vorerst Nordkorea vorbehalten, die Explosion zu deuten.

Die USA wollen dennoch sofortige Maßnahmen ergreifen. Laut Washington Post denkt die US Regierung darüber nach, alle Schiffe die Nordkorea verlassen, auf Nuklearwaffen zu durchsuchen. Dies mag zwar die Proliferation fürs Erste aufhalten. Allerdings ist eine Lösung des Konfliktes damit auch nicht zu erreichen. Dennoch ist dies wohl die einzig mögliche Reaktion der USA.

„The United States now finds itself without many cards to play in reaction to something that it has seen coming for a long time. Having already played the sanctions card in response to the counterfeiting issue, the U.S. now has no more screws it can put to Pyongyang in response to the must more serious act of a nuclear test."

Bleibt also vorerst nur die Hoffnung, dass es sich bei dem Test "mehr um ein Zischen als um einen Knall gehandelt." hat, wie ein US Offizieller vermutet.

Zudem ist nach wie vor fraglich, ob Nordkorea die Bombe, sofern es eine (oder mehrere) besitzt, ins Ziel bringen kann. Die Miniaturisierung solcher Sprengköpfe stellt immer noch eine große Hürde dar. Fraglich ist, ob die Techniker in Kims Hungerreich, diese genommen haben.

Alles in allem: es bleiben mehr Fragen als Antworten. Trotz, oder vielleicht auch gerade wegen, des angeblichen Tests.

3 Meinungen

  1. Ich glaube auch, dass er keine A-Bombe hat. Wie sonst sollte man das Verhalten der USA erklären. Diese wollen die Sanktionen weiter verschärfen, befürchten allerdings auch die Proliferation Koreas. Jedoch muss sich der geliebte Führer ja irgendwie seinen Lebensstandard finanzieren, die Bombe wäre da ja eine gute Geldanlage, die sich relativ leicht auf dem Weltmarkt verkaufen ließe. Erfahrungen im Waffenhandel hat man ja in Nordkorea. Sollte das Regime also tatsächlich die Bombe besitzen, würden die USA wohl wenig Interesse daran haben, die wirtschaftliche Situation weiter zu verschärfen.

  2. Mittlerweile verdichten sich die Heinweise, dass NK wohl doch nur blufft. Der SPIEGEL berichtet von Fachleuten, die zum Teil erhebliche Zweifel daran haben, ob es ein Nukleartest war: “Angesichts der geringen Sprengkraft sei nur schwer zu sagen, ob es eine große, aber konventionell herbeigeführte Explosion war oder eine Atomexplosion.”Vielmehr geht es Kim und seiner Bande wohl um Erpresseung, denn “Auch mit Raketenverkäufen sei Nordkorea nicht mehr erfolgreich: “Was sie anbieten, ist anscheinend nicht mehr akzeptabel”, sagte Schmucker.” Zudem verhält sich die USA immer noch sehr zurückhaltend und Kim schreit wie jemand der unbedingt Aufmerksamkeit braucht. Vielleicht wissen die Amerikaner schon mehr, denn sie verfügen in Südkorea auf einer Militärbasis über sensible Meßgeräte die es ermöglichen Nukleartest zu verfizieren. Wahrscheinlich lassen sie KIm noch ein wenig zappeln und pokern mit ihm – diesmal allerdings zu ihren Konditionen.

  3. How….Sie haben gezündet…..

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*