Zöliakie – welche Snacks können Schulkinder mitnehmen

Zöliakie bei Kindern stellt eine starke Einschränkung im täglichen Leben dar. Die betroffenen Patienten leiden stark unter dieser Glutenunverträglichkeit, da sie die Ernährung wesentlich einschränkt und meist ein Verzicht auf heißgeliebte Lebensmittel bedeutet. Die Ausprägung der Unverträglichkeit entscheidet dabei die Diät, denn in einigen Fällen ist die Störung nur vorübergehend und im späteren Lebensalter sogar nicht mehr vorhanden. Ist Ihr Kind betroffen, sollten Sie die Regeln streng einhalten, um die Chance zu bewahren, durch eine glutenfreie Diät den Stoffwechsel wieder zu normalisieren.

Zöliakie bei Kindern: Alternative Snacks

1

Kindern die ungesunden Lebensmittel erklären

Zöliakie bei Kindern bedeutet, die kleinen Patienten sorgfältig über versteckte Glutenzugaben und Nahrungsmittelverbote aufzuklären. Da den Kindern die Folgen wie Durchfall, Erbrechen und Müdigkeit sehr einschränkend und unbequem erscheinen, sind sie meist bereit, den Anweisungen einer Diät Folge zu leisten. Brot und Kuchen, Gebäck und Cornflakes, Müsliriegel und Nudeln lassen sich schnell identifizieren und vermeiden. Bei versteckten Glutenanteilen in Fertiggerichten ist das oft nicht so leicht zu erkennen. Erklären Sie Ihrem Kind, dass besonders außer Haus nur die mitgegebenen oder bekannten Lebensmittel gegessen werden sollten. Weisen Sie darauf hin, daß selbst Salatsaucen oder Suppen nicht zu den glutenfreien Produkten zählen.

2

Snacks für unterwegs auswählen

Da die kleinen Patienten trotzdem in Schule und Freizeit ausreichend versorgt werden müssen, stellen Sie eine Liste der erlaubten Snacks zusammen und lassen Sie Ihr Kind öfters aussuchen. Zöliakie bei Kindern bedeutet nicht eine einförmige, langweilige Diät, es lassen sich problemlos abwechsungsreiche Zwischenmahlzeiten zusammenstellen. Backen Sie Ihr Brot selbst. Mit einer Brotbackmaschine ist diese Arbeit schnell erledigt und Ihr Kind kann sichergehen, dass das Pausenbrot glutenfrei ist. Halten Sie Reiswaffeln oder Maiswaffeln vorrätig, gesalzen oder ungesalzen sind diese hervorragende Appetitstiller.

3

Abwechslungsreich ernähren

Das Pausenbrot immer appetitlich belegen. Fügen Sie Cocktailtomaten, Gürckchen oder anderes Gemüse hinzu. Milchprodukte aller Art sind erlaubt, stellen Sie bei Milchmixgetränken sicher, daß kein Gluten oder glutenhaltige Bindemittel enthalten ist. Dann kann der Quark zum Dippen oder ein Trinkjoghurt problemlos mitgegeben werden. Auch kleine Mozzarella-Kugeln passen perfekt in eine kleine Plastikdose für unterwegs. Füllen Sie den Schulranzen mit Knabbernussmischungen, Trockenfrüchten (Bananenchips sind besonders beliebt) und Reiswaffeln. Die meisten Supermärkte haben inzwischen separate Regale mit glutenfreien Lebensmitteln. Dort finden Sie selbst Süßigkeiten, Kekse und andere Snacks, mit denen ein Schulalltag problemlos überstanden wird.

Tipps und Hinweise

  • Obst und Gemüse klein schneiden. Viele Kinder vertragen bei Zöliakie auch Obst schlechter.
  • Selbst Zahncreme oder Medikamente können Gluten enthalten. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind in der Schule eigene Produkte verwendet.
Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.