WM 2010: Gruppe G mit Brasilien, Portugal und Nordkorea

In einer der stärksten Gruppen bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika treffen mit Brasilien, Portugal und der Elfenbeinküste um Topstar Didier Drogba gleich drei starke Teams gegeneinander an. Lediglich den Nordkoreanern scheint der vierte Platz bereits jetzt schon sicher.

Gruppe G: Brasilien

Als einer der Topfavoriten nach dem Gewinn der Copa America und dem Confederations-Cup geht die „Selecao“ in Südafrika an den Start. Mit nur zwei Niederlagen in 18 Spielen konnte man sich zudem in der Südamerikagruppe überzeugend als Erster durchsetzen. Aus einem schier unerschöpflichen Reservoir kann Trainer Carlos Dunga auf einige der weltbesten Fußballer, wie Kaka, Robinho, Ronaldinho oder auch Dani Alves zurückgreifen. Im Laufe der Qualifikation setzte der frühere Stuttgarter insgesamt 41 Spieler ein. Darunter auch die beiden Bundesligaakteure Josué (VfL Wolfsburg) und Mineiro (Schalke 04).

Gruppe G: Portugal

Angeführt von Cristiano Ronaldo, Weltfußballer des Jahres 2009, hoffen die Portugiesen auf einen erneuten Einzug in ein WM-Halbfinale, wie 2006 in Deutschland, wo man erst gegen die Franzosen die Segel streichen musste. In der Qualifikation zur WM 2010 musste Portugal, nachdem man in der Gruppe hinter den Dänen landete, den Umweg in die Play-Offs machen. Dort hatte man mit Bosnien und Herzegowina jedoch wenig Probleme und setzte sich mit zwei Siegen durch. Brisant dürfte es im Duell gegen Brasilien zugehen, da gleich drei Akteure auf Seiten Portugals (Deco, Liedson und Liedson) gebürtige Brasiliener sind.

Gruppe G: Elfenbeinküste

Die Elfenbeinküste zählt zurecht zu den besten Mannschaften Afrikas. Mit Didier Drogba, Salomon Kalou (beide Chelsea London), den Brüdern Yaya (FC Barcelona) und Kolo Toure (Manchester City) sowie Emanuel Eboue (FC Arsenal) spielt der überwiegende Teil der Mannschaft in europäischen Spitzenmannschaften. Schied man beim Afrika Cup bereits im Viertelfinale aus, so soll in Südafrika der Sprung ins Halbfinale als erste afrikanische Mannschaft gelingen. Helfen soll dabei auch der von Hannover 96 aus Sevilla ausgeliehene Stürmer Arouna Kone.

Gruppe G: Nordkorea

Nur geringe Chancen auf ein Weiterkommen werden den Nordkoreaner bei ihrer erst zweiten WM-Teilnahme prognostiziert. Auf dem Weg nach Südafrika konnte sich die „Chollima“ dabei jedoch erfolgreich mitunter gegen Saudi-Arabien und den Iran durchsetzen um letztendlich hinter dem Rivalen Südkorea den zweiten Platz zu belegen, der für die Teilnahme an der WM 2010 in Südafrika sorgte.

3 Meinungen

  1. ja ronaldinho robinho kaka dani alves L fabiano das st ein nationalmanschaft

  2. Ich hoffe Portugal kommt mindestens halb finale

  3. weil ich finde portugal hat genug stars wie c.ronaldo nani deco usw. das sie wirklich weit kommen können

    FORCA pORTUGAL

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.