Wieso haben wir eigentlich einen Adventskranz?

Wieso haben wir eigentlich einen Adventskranz?

„Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht das Christkind vor der Tür.“ Wenn im Advent ein Lichtlein brennt, dann oft auf einem Adventskranz. Klassischerweise besteht der aus Tannenzweigen und dicken roten Kerzen. Moderne Versionen kommen auch mit allerhand anderen Materialien, Gerüsten und Lichtern aus. Aber wieso haben wir eigentlich einen Adventskranz und zünden vier Sonntage vor Weihnachten jeweils eine Kerze mehr darauf an?

Ursprung im Rauhen Haus im Hamburg

Erfinder des Adventskranzes ist Johann Hinrich Wichern. Allerdings baute der 1839 noch einen ganz anderen Adventskranz, eher einen Weihnachtskalender aus Kerzen. Wichern hatte 1833 in Hamburg das Rauhe Haus gegründet – eine evangelisch geprägte Stiftung, die sich noch heute um die Betreuung und Bildung von Menschen kümmert. Damals kamen vor allem Kinder in der Stiftung unter – und die fragten Wichern immer, wie lange es noch bis Weihnachten dauert.

Lichterkranz als Weihnachtskalender

Daraufhin hatte Wichern eine Idee: Er nahm ein Wagenrad und befestigte darauf so viele Kerzen, wie es Tage vom ersten Advent bis Heiligabend waren. Das ist jedes Jahr unterschiedlich, damals waren es 23. Den Kranz hing Wichern im Betsaal des Waisenhauses auf: 19 kleine rote Kerzen und 4 dicke weiße Kerzen waren darauf. Jeden Tag wurde eine neue Kerze angezündet – an den Werktagen eine kleine, an den Adventssonntagen eine große.

So wussten die Kinder immer, wie viele Tage es noch bis Weihnachten sind – und lernten nebenbei spielerisch Zählen.

Heute eine weit verbreitete Tradition

Erst rund 20 Jahre später schmückte man den Adventskranz auch mit Tannengrün. Bis Anfang des 19. Jahrhunderts verbreitete sich die leuchtende Tradition in den evangelischen Kirchen und Haushalten. Nach dem zweiten Weltkrieg übernahmen auch Katholiken den Brauch.

Die Anzahl der Kerzen wurde nach und nach auf vier reduziert. Das genaue Zählen der Tage bis Weihnachten kennen wir aber noch heute von den Adventskalendern – meist mit leckerer Schokolade, die sich hinter 24 Türchen versteckt.

Doch egal ob Adventskalender mit 24 Überraschungen im Dezember oder der Adventskranz mit vier Kerzen – beide Traditionen gehören rund um die Welt zu Weihnachten dazu und machen das Fest zu etwas ganz Besonderem – den schönen Lichtern sei Dank!


Fotoquelle: Thinkstock, 140806395, iStock, gzorgz

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*