Wie wird man Schauspieler? Tipps für den Traumberuf

Wie wird man eigentlich Schauspieler? All die Seriendarsteller, Kinohelden und TV-Stars müssen ja irgendwo angefangen haben. „Schauspieler“ ist dabei keine feste Berufsbezeichnung, sondern kann von Profis, Amateuren und Laien gleichermaßen verwendet werden. Für die meisten liegen die Ursprünge daher auch in Schultheatergruppen oder im Amateurtheater. Die Auffassung, was „gutes Schauspiel“ ist, gehen dabei je nach theoretischem Ansatz auseinander, wobei die meisten davon auszugehen scheinen, dass man eine Begabung haben muss. Talent ist aber nicht unbedingt alles: Es gehört auch eine gehörige Portion Technik, Hintergrundwissen und, Analysefähigkeit, wenn man sich dem Fach widmet. In einer richtigen Ausbildung werden diese Inhalte vermittelt. Danach wartet auf angehende Darsteller das harte Los, sich immer wieder neu für Engagements bewerben zu müssen und den direkten Weg nach Hollywood dürften die meisten vergebens suchen.

Schauspieler: So wirds gemacht!

1

Erste Schritte: Entdeckung

Die meisten entdecken die Schauspielerei eher durch Zufall: In der Schule oder bei Laiengruppen, bei Jugendprojekten oder im Kreis von Freunden und Familie kann man ausprobieren, ob einem dieses Handwerk liegt.

2

fester Wille

Ohne den festen Willen, auch Profi werden zu wollen, wird man nicht weiterkommen. Hierzu gehört auch, sich verbissen immer wieder zu bewerben, sich nicht entmutigen zu lassen und sich selbst verschiedene Techniken beizubringen.

3

Bewerbung

Für Schauspieler mit entsprechender Fachausbildung begann der Weg mit der Bewerbung an den Schauspielschulen. Wenn man Glück hat, wird man zu einem Vorsprechen eingeladen.

4

Vorsprechen

Wenn es nicht genaue Vorgaben der Schulen und Universitäten gibt, empfiehlt sich, mehrere kurze Rollen vorzubereiten, die ein breites Spektrum zeigen und die man gut beim Vorsprechen vorstellen kann.

5

Ausbildung

Die eigentliche Fachausbildung variiert stark nach den Ansätzen der Ausbildungsstätten und der Dozenten, Lehrer und Professoren. Inhaltlich werden aber vor allem verschiedene Ansätze, Techniken und Theorien erarbeitet und entwickelt, auf die man später zurückgreifen kann.

6

Abschluss

Es werden etliche anerkannte Abschlüsse angeboten, Diplom, Bachelor und Master zum Beispiel.

7

Berufliche Chancen

Nach der Ausbildung muss man sich immer wieder, für jedes Projekt, sei es im Fernsehen, im Kino oder am Theater, bewerben, wieder vorsprechen, wieder bangen. Feste Anstellungen bei Fernsehserien oder an Theaterhäusern sind ausnehmend selten.

8

Alternative Wege

Gerade bei jungen Serienschauspielern oder bereits aus anderen Bereichen bekannten Personen, Musiker beispielsweise, gibt es andere Herangehensweisen, die mit Überzeugungskraft beim direkten Casting für ein Projekt, bestehendem Bekanntheitsgrad und auch immer mit jeder Menge Glück zu tun haben.

4 Meinungen

  1. Richtig ist auf jeden Fall, dass Talent allein nicht alles ist. Schauspielerei bedeutet vor allem Schweiß und harte Arbeit. Eine gute Ausbildung an einer seriösen Schauspielschule allein ist zwar noch lange kein Erfolgsgarant, aber auf jeden Fall eine gute Ausgangsbasis für eine berufliche Zukunft auf der Bühne oder beim Film.

    • Da stimme ich Ihnen vollkommen zu. Talent zu haben ist schon mal eine gute Voraussetzung. Doch das ist wie ein Rohdiamant, den man noch schleifen muss.

  2. geht das auch mit 12 jahren oder wie alt muss man sein

  3. Ich danke Ihnen für den tollen Artikel. Der Beruf des Schauspielers ist wirklich kein leichter. Man muss hart für seinen Erfolg arbeiten.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.