Welches Weinglas passt zu welchen Wein?

Das richtige Weinglas spielt beim Genuss des guten Tropfens eine große Rolle. Die Zeiten der plumpen, stumpfen Weinhumpen mit grünem Stiel und aus dickwandigem Glas sind genauso vorbei wie die Zeiten der Weinbecher – es sei denn, Sie möchten einen Lambrusco verköstigen.

Beeindrucken Sie Ihre Gäste und wählen Sie das Weinglas passend zum Wein.

Weinglas passend zum Wein: So wirds gemacht!

1

Generelle Anforderungen an das Glas:

Verzichten Sie auf zu viel Schnickschnack. Der Wein, seine Farbe, sein Geruch, sein Geschmack usw. sollten für sich zur Geltung kommen können. Dies gelingt am besten in einem edlen, aber schlichten, farblosen, Mund geblasenem, ungeschliffenem und dünnwandigem Kristallglas mit langem Stiel.D
2
Das Weinglas bzw. dessen Kelch sollte hoch genug sein, dass man den Wein auch im Glas schwenken kann. Der Stiel hat nicht nur eine durchaus elegante Wirkung sondern dient auch dazu, hässliche Fingerabdrücke auf dem Kelch zu vermeiden und den Wein auf der richtigen Temperatur zu halten, was natürlich nicht möglich ist, wenn sie das Weinglas mit den Händen wärmen. Erschreckend viele Menschen ignorieren den Stiel des Glases und outen sich so als „Banausen“. Also Weingläser mit Stiel haben durchaus ihren Sinn. Halten Sie den Stiel im unteren Drittel des Glases. Damit das Glas nicht zu schwer wird und der Wein sich nicht erwärmt, befüllen Sie es nur zu einem Drittel mit Wein.
3

Teure und alte Rotweine…

…wollen zumeist vorab in einem Dekanter dekantiert werden. Zum Verköstigen eignen sich generell große und oben eng zulaufende Gläser damit sich so das Aroma und das Bukett des Weins ideal entfalten können.
4

Bordeaux

Bordeaux-Tulpengläser, die Gläser für Bordeaux Weine sind am Kelch höher und insgesamt schmaler.
5

Burgunder

Für den Burgunder gibt es große Gläser mit großem Kelch zum schwenken des Weins.
6

Weißwein

Das Weißweinglas ist das kleinste Glas. Der eng zulaufende Glasrand soll verhindern, dass sich die schneller verfliegenden Weißweindüfte zu zügig verflüchtigen. Chardonnay, Sauvignon Blanc etc. werden in einem schmal zulaufenden Glas serviert. Junger Riesling, Soave, Grüner Veltliner und Konsorten genießt man aus einem Glas, dessen Rand nach außen gebogen ist, damit der Wein auf die Zungenmitte gelenkt wird und die Säure sich nicht so intensiv auf der Zunge entfaltet.
7

Sekt und Champagner

Es gibt das eher schmale, gerade Champagnerglas und die Champagnerschale, die wie eine kleine Schüssel auf einem Stiel wirkt. Letztes sieht zwar hübsch aus, ist aber kaum mehr verbreitet, da sich in den Schalen die Perlage und das Aroma wesentlich schneller verflüchtigen.
8

Dessertweine

Dessertweine wie Vinsanto, Sauternes oder diverse Portweine genießen Sie aus den kleineren Dessertweingläsern, die Sie ebenfalls nur zu zwei Dritteln befüllen,
9

Das Universalglas

Das Universalglas, das für Proben und Verköstigungen oft genutzt wird nennt sich DIN Weinglas. Wenn Sie sich nur eine Sorte Gläser und nicht jedes Weinglas passend zum Wein kaufen möchten, dann kaufen sie DIN Weingläser, die Sie als Kompromissglas einsetzen können.
10

Reinigen und Polieren

Ein echtes Kristallglas hat nur im Notfall etwas in der Spülmaschine zu suchen, in der Regel sollten Sie es mit der Hand spülen. Idealerweise nutzen Sie gar kein Spülmittel, bzw. ein sehr mildes, zum Beispiel eines für die Reinigung von Babyflaschen, da Spülmittel des Geschmack des Weines beeinflussen kann. Denselben negativen Effekt haben Sie auch bei Gläsern aus der Spülmaschine, weshalb Sie ein solches Glas mit klarem Wasser nachspülen bzw. in heißes Wasser tauchen sollten bevor Sie es dann mit einem sauberen Baumwolltuch polieren sollten. Das Glas sollte sauber, streifenfrei, wasserfleckenfrei und geruchsfrei sein bevor Sie Wein einfüllen. Die staubfreie Aufbewahrung eignet sich einem verschlossenen Schrank. Stellen Sie die die Weingläser auf den Fuß.

Tipps und Hinweise

  • Auch Ihr Gaumen wird es Ihnen danken, wenn Sie das Weinglas passend zum Wein wählen.
Schwierigkeitsgrad:  

 

2 Meinungen

  1. Ja, Bleigießen macht durchaus Spass! In Österreich gibt es das Blei in der Sylvsterzeit in jedem Supermarkt. Aus ökologischen Gründen würde ich aber für einen anderen (ungefährlicheren) Stoff plädieren. Geht nicht Wachs genausogut?

  2. Udo Schluhmeier - afrikanische Kunst

    Bleigießen ist ein tolle Sache und an einem kalten Sylvesterabend sicher auch ein gelungener Familienspaß. Giftige dämpfe bekommen wir zu Sylvester ja genug und auch der Alkohol ist nicht sonderlich förderlich für den Körper. Ich denke da verkraften wir die Bleidämpfe auch noch. Früher ging es ja auch. Wenn wir es uns leisten könnten mit Gold zu giesen, könnten wir uns im nächsten Jahr feine Anhänger umhängen. In diesem Sinne einen guten Rutsch ins Jahr 2011.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.