Was tun gegen kalte Füße?

Kalte Füße sind nicht nur im Winter eine unangenehme und lästige Erscheinung: Langsam aber sicher wird der ganze Körper kalt und wir frieren mehr und mehr. Gerade vorm Schlafen gehen, werden sie so zum echten Problem und lassen uns nicht zur Ruhe kommen. Doch als wäre das nicht genug, sind sie auch beim Kuscheln mit dem Partner der totale Lustkiller.

Wertvolle Tipps gegen kalte Füße?

Die Frage „Was tun gegen kalte Füße?“ stellen sich Abend für Abend vor dem zu-Bett-gehen eine ganze Reihe von Menschen. Wir haben für Sie die Antworten. Es gibt eine ganze Reihe von hilfreichen Tipps, auf die Sie im Kampf gegen kalte Füße zurück greifen können. Neben einer Wärmflasche im Bett, haben wir noch so allerhand erfolgversprechendes für Sie parat.

Was tun gegen kalte Füße?

1
Meiden Sie besonders zu enge Schuhe, einschneidende Strümpfe und Socken. Auch Ihre Winterschuhe sollten Sie am besten immer eine Nummer größer kaufen, damit Sie dort noch Thermosohlen einlegen können.
2
Um Ihren Blutfluss in den Beinen anzuregen, empfiehlt sich je nach Tätigkeit ein paar Bewegungseinheiten einzulegen. Keine Angst, es soll nicht in Leistungssport ausarten: Ein paar Schritte laufen oder sich ab und zu mal auf die Zehenspitzen stellen bewirkt eine nützliche Aktivierung der Venenpumpe. Auch ein regelmäßiges Wechseln seiner Sitzposition, Kreisen lassen der Füße oder ein bewusstes Wackeln mit den Zehen ist bei langen Sitzungen gut möglich und sehr effektiv.
3
Wechselbäder eignen sich hervorragend zum Training der Blutgefäße.
Stellen Sie hierzu zwei Schüsseln auf, eine befüllen Sie mit warmen Wasser (über 30°C) und die andere mit kaltem Wasser (unter 18°C). Umso höher das Gefäß ist, desto tiefer können Sie die Füße darin eintauchen.
Tauchen Sie nun beide Füße für 5 Minuten in warmes Wasser und dann 15-20 Sekunden in das kalte Wasser. Diesen Vorgang wiederholen Sie nun 3 Mal.
Nach Belieben können Sie auch noch folgende Zusätze dem Wasser hinzugeben: Salz oder Kräuterabkochungen wie Zinnkraut, Kamille, Heublumen, Eichenrinde oder Essig.
Nach dem Fußbad trocknen Sie die Füße mit einem Handtuch richtig trocken und rubbeln Sie warm. Verzichten Sie bei Krampfadern auf Fußbäder über 33 Grad und auf Wechselbäder!  
4
Seine Durchblutung kann man mit Ingwertee fördern, was nebenbei auch noch Erkältungen vorbeugt. Gießen Sie dazu 2-3 Scheiben Ingwer mit einem viertel Liter kochendem Wasser auf und lassen das Ganze 5 Minuten ziehen. Trinken Sie Ihren Tee möglichst heiß. Die Durchblutung können Sie auch mit Hilfe eines Massagerollers oder eines Tennisballs fördern. 
5
Über Nacht können Sie Ihre Füße mit einem Fußbalsam oder einer speziellen Thermo-Creme pflegen. Diese enthalten meist Chili oder Kampfer, was die Durchblutung anregt. Tragen Sie zum Schlafen weiche und warme Socken. So können Sie mit warmen Füßen schlafen.  
6
Meiden Sie zu enge Kleidung. Falls dies nicht Ihren persönlichen Geschmack trifft, können Sie sich auch im Büro noch einmal umziehen und herrichten!
7
Meiden Sie unbedingt das Übereinanderschlagen Ihrer Beine. Hierdurch gerät der Blutfluss regelrecht ins Stocken.
8

Kalte Füße? Die Ursachen

Besonders Frauen haben mit dem Phänomen zu kämpfen. Dies liegt in erster Linie an der vergleichsweise geringeren Muskelmasse und ihrer dünnen Haut. Die oft fehlenden Fettpolster tun hier ihr übriges dazu.
9
Aber kalte Füße haben auch noch andere Ursachen: Sie gehen auf Durchblutungsstörungen zurück, die z.B. durch zu enge Kleidung oder zu enge Schuhe verursacht werden können, da mit dem Blut auch die notwendige Wärme zugefügt wird.
10
Ebenso kann ein niedriger Blutdruck die Blutzufuhr der Extremitäten stark verlangsamen. Weitere ausschlaggebende Faktoren sind der übermäßige Konsum von Kaffee und Zigaretten, denn Nikotin und Koffein verengen die Blutgefäße und behindern so den Blutzufluss. Socken können allerdings auch der Grund für die eisigen Treter sein: Sind die Gummibänder zu eng und schneiden ein, wird durch den ausgeübten Druck die Blutzirkulation umgelenkt. Dadurch, dass der Körper schlecht durchblutet wird, tritt als Folge eine Schwächung des Immunsystems auf. Es bedarf nicht viel, und man muss sich mit einer Erkältung herum plagen. Kopfschmerzattacken und Blasenentzündungen können ebenfalls auf kalte Füße zurückgeführt werden.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.