Was Personalentwicklung dem Unternehmen bringt: Vorteile und Risiken

Personalentwicklung kann ein weites Feld sein und dann alle Prozesse mit einschließen, die die Weiterentwicklung der Mitarbeiter und ihrer Arbeitsgebiete, sowie der Organisation, der Inhalte und ihrer Bewältigung ausmachen. Die PE kann aber auch sehr eng gefasst gesehen werden. Dann wird sich lediglich mit der Weiterbildung, beziehungsweise Fortbildung auseinander gesetzt. Welche Sichtweise man auch favorisiert, Fakt bleibt, dass sich die Karrierevorstellungen in den letzten Jahren massiv geändert haben.

Personalentwicklung: Erfolg für Mitarbeiter und Unternehmen

Reichte es früher einen Ausbildungsberuf zu erlernen, um mit seiner täglichen Arbeit in einem Unternehmen zu Rande zu kommen und ein Studium der jeweiligen Fachrichtung den Weg zu einer höheren Laufbahn ebnete, so muss heute ein andauernder Lernprozess angestrebt werden. Denn nur so hat man die Chance, konkurrenzfähig zu bleiben. Das gilt in gleichem Maße für die einzelnen Mitarbeiter und für die Firma an sich.

Als Angestellte oder Angestellter muss man sich ständig mit einem neuen Wissensstand versorgen, will man die Arbeit weiterhin auf hohem Niveau erledigen. Als Ausdruck der Unternehmenskultur muss man darauf achten, dass die Mitarbeiter in ihrem Umfeld jederzeit bestens informiert sind. Die Aufgabe der Personalentwicklung ist nun, Möglichkeiten aufzuzeigen, um beide Ziele zu erreichen, und diese auch zu organisieren.

Weiterbildung für das Karriereverständnis

Mit der Personalentwicklung kann man sich nicht nur auf einer praktischen Ebene, sondern auch auf einer theoretischen Ebene beschäftigen. Viele Ansätze versuchen beispielsweise zu erklären, wie es gelingen kann, Geld in die Weiterbildung der Mitarbeiter zu investieren und sie im Unternehmen zu halten. Denn das Konzept der PE funktioniert nur dann, wenn einerseits die Arbeitnehmer für die Firma bestmöglich ausgebildet sind, dann aber nicht von der Konkurrenz abgeworben werden oder wenn die Fortbildung dazu führt, dass es keine Motivation mehr im alten Job gibt.

Eine eigene Abteilung für die Personalentwicklung zu beschäftigen ist also dann sinnvoll, wenn beide Aspekte professionell erfasst und umgesetzt werden sollen.

Eine Meinung

  1. Wolf-Dietrich Hutter

    Glückwunsch! Trotz der Kürze ist das eine sehr gute Zusammenfdassung der wichtigsten Gründe, die für eine systematische Personalentwicklung sprechen.

    Allerdings muss es nicht eine eigene Abteilung oder eine festangestellte PE-Fachkraft sein!

    Gerade in KMUs besteht hinsichtlich der Mitarbeiteranzahl oft kein so gtroßer Bedarf, dass sich das lohnen würde. Aber für PE gibt es externe Agentuiren und Partner, die KMU-Gerschäftsführer bei den wichtigen Fragen der Personalentwicklung wirksam entlasten und kompetent beraten.

    Besser ist es gerade für KMUs in Funktionen zu denken und nicht in Abteilungen!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.