Warum ist man eigentlich eifersüchtig? Ein Blick in die Psyche

Es ist ein Gefühl, dass wohl jeder schon einmal erlebt hat – und das oft plötzlich und unerklärbar da ist und nicht mehr weg will: Eifersucht! Doch wie entsteht dieses Gefühl eigentlich und was passiert im menschlichen Gehirn, wenn das Misstrauen zunimmt. In einer 2008 von H. Takahashi et al. durchgeführten Studie, in der Männern und Frauen Eifersucht weckende Sätze gezeigt wurden, verglich man die Ergebnisse getrennt nach Geschlechtern. Die Studie zeigt, dass bei Männern Eifersucht eher Hirnareale mit sexuellem und aggressivem Verhalten betraf, während bei den Frauen Areale aktiv wurden, die die soziale Wahrnehmung steuern. 

Gründe für Eifersucht

Nach einem alten Sprichwort ist die „Eifersucht eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft“. Dieser Spruch ist wissenschaftlich nicht zu halten. Schon lange beschäftigen sich Psychologen mit den Gründen für Eifer­sucht. Nach den Psychologen Robert Rydell und Robert Bringle (USA)  ist der Auslöser einer Eifersucht nicht immer ein reales Ereignis. Deshalb sollte man zwischen misstrauischer (ohne direkt gegebenen Anlass) und reaktiver Eifersucht (Reaktion auf ein auslösendes Ereignis, das nachgewiesen werden kann) unterscheiden. Bei der misstrauischen Variante liegen die Gründe für Eifersucht oft eher in eigenen Selbstwertproblemen und persönlichen Eigenschaften, z. B. Unsicherheit. Diese Art von Eifersucht beeinflusst die Beziehung meist negativ und hinterlässt Kratzer an der Liebe. Die reaktive Form zeigt sich eher bei intensiver Abhängigkeit voneinander und gleichzeitig großem Vertrauen zueinander. Die Beziehungen dabei werden eher positiv beeinflusst.

Beziehungsprobleme

In der heutigen Gesellschaft geht man von der Norm aus, Gefühle nicht teilen zu können, dadurch sind Beziehungsprobleme somit oft vorprogrammiert, wenn die Exklusivität (das „allein von dieser Person geliebt sein“) einseitig verletzt wird, vor allem wenn der/die Vernachlässigte das Gefühl hat, dass ein anderer Mensch vorgezogen wird. Es gibt viele Mög­lich­keiten, bestimmte Gründe für Eifersucht erst gar nicht entstehen zu lassen. Dazu gehören das Zuhören, Aufmerk­samkeit und Wertschätzung dem Partner gegenüber, das bewusste Aussprechen nicht nur negativer, sondern vor allem positiver Eigenschaften und ausgeführter Arbeiten, und vieles mehr. Beziehungsprobleme können durch eine gute Kommunikation beseitigt, im besten Fall sogar von vornherein verhindert werden.

9 Meinungen

  1. Laut der Legende soll die Mutter (Salome) des Jakobus und Johannes eine Tante der Mutter Jesu (Maria) gewesen sein. Maria war also die Nichte von Salome. Dann war also Maria auch eine Cousine von Jakobus und Johannes und ihr Sohn Jesus müsste dementsprechend eine Art Großcousin der beiden Männer gewesen sein. Na ja, da wird es schon verständlicher, dass Johannes als Verwandter von Jesus der Lieblingsjünger gewesen ist, der seinem Herzen nahe war, und auch am Kreuz hat Jesus ja angeblich seiner Mutter deren eigenen Cousin als Sohn angeboten. Hä? Das wäre dann genauso, wie wenn meine Nichte einen meiner beiden Söhne zum Sohn bekäme. Das ist schon erstaunlich.Noch erstaunlicher ist es, dass man mit nur 8 mühselig bekehrten Jüngern in Saragossa später ein hochverehrter Heiliger in Spanien wird und einen großen Tourismusrummel auslösen kann. Ach so, ich vergaß ja ganz, dass Cousine Maria dem Jakobus dort auf einer Säule sitzend erschienen ist und ihn zum Bau einer Kirche aufgefordert hat. Für ganze 8 Kirchgänger, von denen einer der ernannte Nachfolger von Jakobus war. Ist ja beinahe wie heute, wo nur noch 7 bis 8 % regelmäßige Kirchgänger sind. Jetzt weiß ich auch, dass Maria am Bau all der Kirchen und Kapellchen Schuld ist, denn Jesus selbst wollte ja keine Bauten für seinen Vater im Himmel haben. Immer diese Verwandten. Nie erfüllen sie die Testamente, die man festgelegt hat, und nie wollen sie, was man selbst will, und überall erscheinen sie einfach ungefragt tztztz.

  2. Eifersucht scheint ein Thema zu sein, das sich durch alle Gesellschaftsschichten und Zeitalter hindurchzieht. Manche bekämpfen es mit Religion, andere mit Wissenschaft – aber die meisten versuchen, diese Emotion so schnell wie möglich wieder loszuwerden. Viel Erfolg!

  3. Eifersucht scheint ein Thema zu sein, das sich durch alle Gesellschaftsschichten und Zeitalter hindurchzieht. Manche bekämpfen es mit Religion, andere mit Wissenschaft – aber die meisten versuchen, diese Emotion so schnell wie möglich wieder loszuwerden. Viel Erfolg!

  4. Eifersucht ist der Schmerz, den ich erlebe im Zusammenhang mit dem Partner. Den Schmerz kann ich bearbeiten, denn er steht zwischen mir und dem anderen. Eine erfüllte und liebevolle Partnerschaft ist dann wieder möglich.

  5. Eifersucht ist der Schmerz, den ich erlebe im Zusammenhang mit dem Partner. Den Schmerz kann ich bearbeiten, denn er steht zwischen mir und dem anderen. Eine erfüllte und liebevolle Partnerschaft ist dann wieder möglich.

  6. Eifersucht entseht aber auch häufig durch Missverständnisse bzw. durch die Verschiedenen Auffassungen, wo Eifersucht anfängt und Offenheit aufhört. Die Liebe hat viele Seiten – und Eifersucht gehört offenbar dazu. Immerhin ist Eifersucht auch der Ausdruck dessen, dass man sich für den Partner und seine Belange interessiert.

  7. Eifersucht entseht aber auch häufig durch Missverständnisse bzw. durch die Verschiedenen Auffassungen, wo Eifersucht anfängt und Offenheit aufhört. Die Liebe hat viele Seiten – und Eifersucht gehört offenbar dazu. Immerhin ist Eifersucht auch der Ausdruck dessen, dass man sich für den Partner und seine Belange interessiert.

  8. Wichtig ist, dass die Eifersucht noch unter Kontrolle bleibt. Bei übersteigerter bzw. krankhafter Eifersucht kann es notwendig werden professionelle Hilfe von z. B. einem Psychotherapeuten in Anspruch zu nehmen.

  9. Wichtig ist, dass die Eifersucht noch unter Kontrolle bleibt. Bei übersteigerter bzw. krankhafter Eifersucht kann es notwendig werden professionelle Hilfe von z. B. einem Psychotherapeuten in Anspruch zu nehmen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.