US-Trend: Beautyfarmen für Kinder

Kids sollen Gurkenscheiben essen und nicht auf ihr Gesicht packen. Doch genau das passiert in US-Beautyfarmen mit Spezialisierung auf Kids, wie ich heute via Internet erfahren musste. Man stelle sich das vor: Ein Tages-Make-up für den Kindergarten, Haarspray in weichen Kinderlöckchen oder Diskussionen über aktuelle Maniküre-Trends? Müssen denn schon 3-Jährige ihre erste Lektion in Sachen Schönheitswahn lernen? Und braucht eine 9-Jährige wirklich eine Beinenthaarung?

Meiner Meinung nach werden hier völlig falsche Signale gesetzt. Die eine oder andere Kinderseele wird durch die frühe ästhetische Prägung und die Fokussierung auf Schönheitsdienstleistungen garantiert verbogen. Das macht Kids zu kleinen Erwachsenen, die schon früh erfahren, wie wichtig eine hübsche Fassade ist. Ein gewisser Schönheitsdruck ist ohnehin schon da, denn laut einer Befragung der Zeitschrift Eltern würden 38 Prozent der Mädchen gerne hübscher sein. Und 26 Prozent wären gerne schlanker. Meine These: Kinder-Schönheitsfarmen verstärken subjektiv empfundene Defizite. Irgendwie stielt man Kids damit auch ein Stückchen unbeschwerte Kindheit, denn sie müssen sich unnötigerweise mit Problemen herumschlagen, die eigentlich gar keine sind – schon gar nicht in diesem Alter.

Es ist sicher richtig, Kinder an eine angemessene Hautpflege heranzuführen. Doch dekorative Kosmetik, Düfte oder gar Beinenthaarung gehören definitiv nicht zu einem glücklichen Kinderleben. Ich hoffe deshalb sehr, dass dieser Trend nicht nach Deutschland importiert wird. Schon jetzt habe viele junge Mädchen hierzulande Probleme mit ihrem Äußeren. Es reicht, wenn sie in der Pubertät damit konfrontiert werden. Man muss sie nicht schon mit 4 Jahren auf Beauty-Kurs zwingen.

Wenn ich eine Tochter hätte, würde ich alles tun, damit sie nicht zur selbstverliebten Mini-Barbie mit "Tussi-Gehabe" wird.  Aus Beobachtungen im Freundeskreis weiß ich, dass Mädchen heute viel früher nach Lippenstift & Co. fragen. Wann die Zeit reif für den ersten getönten Lipgloss ist, kann man sicher nicht generell sagen. Doch geschminkt in den Kindergarten gehen? Nur, wenn Karneval ist. Kinder brauchen weder eine Make-up-Beratung noch ein Epiliergerät noch eine Kosmetikbehandlung. Sicher, die meisten Eltern wollen ihren Kleinen etwas Gutes tun. Doch es gibt sicher bessere Ideen als eine Beautyfarm für Kinder.  Gut gemeint ist nicht automatisch gut, nicht wahr?

Eine Meinung

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.