Urlaub während der EM Teil 4: Nizza und Lille

Reisetipps für die EM-Städte Nizza und Lille

Im vierten Teil unserer EM-Sonderausgabe präsentieren wir Ihnen die Hafenstadt Nizza und die Studentenstadt Lille, die im kompletten Gegensatz zu Nizza steht. Beide Städte gehören zu den zehn Austragungsorten der Europameisterschaft 2016 in Frankreich.

EM

Nizza

Die Hafenstadt Nizza gilt als Königin der Côte d´Azur. Hier mischt sich die französisch provenzalische Lebensart unter die Welt des Glamours.

In Nizza reiht sich ein Fünf-Sterne-Hotel an das nächste. Sie überbieten einander in Glanz und Komfort. Das 1912 erbaute Hotel Negresco an der Promenade des Anglais erinnert beispielsweise eher an einen Palast. Das Hotel gehört zu den historischen Schätzen Nizzas und wird von einer Kuppel gekrönt. Diese Kuppel wurde einst von Gustave Eiffel konstruiert. Wer sich eine Nacht im Luxusbunker nicht leisten kann, sollte zumindest einmal hineingehen und einen Kaffee an der Hotelbar bestellen. Wer gerne etwas beobachtet, trifft hier sicherlich den einen oder anderen Star.

Das Meer und die Berge der Côte d´Azur werden vom berühmten Licht der französischen Küste beleuchtet. Chagall wusste das: Sein Museum zeigt mehr als 400 Werke.

Unser Tipp: Eine Street-Food-Tour! Hier könne Sie bestes Olivenöl, Weine oder kandierte Früchte kosten. Zwischen der Stadt und dem EM-Stadion liegt der Parc Phoenix, indem Sie sich entspannen können.

Auf der Halbinsel Cap Farrat wohnen die Millionäre. Mauern und hohe Bäume versperren die Sicht auf die schicken Villen. Nur eine Villa im Renaissance-Stil steht den Touristen offen: Béatrice de Rothschild ließ die Villa 1905 errichten.

Das Museum im Stadion Allianz Riviera widmet sich dem sportlichen Wettkampf seit der Antike. In der aktuellen Ausstellung „Gooal!“ dreht sich natürlich alles um das derzeit so gefragte Thema Fußball.

Lille

Lille ist die größte Studentenstadt Frankreichs und liegt direkt an der belgischen Grenze. Lille ist außerdem die nördlichste Großstadt Frankreichs. Ex-Staatspräsident Charles de Gaulle wurde 1890 in Lille geboren. Sein damaliges Geburtshaus in der Rue Princesse ist heute ein sehr beliebtes Museum. Nach dem Museumsbesuch können wir Ihnen einen Bummel durch Lilles Altstadt empfehlen: Die pastellfarbenen flämischen Stadthäuser und -villen stellen ein wundervolles Fotomotiv dar.

Seit 2005 hat Lille außerdem ein UNESCO Weltkulturerbe: Einen schlanken 105 Meter hohen Glockenturm am Rathaus Belfried.

Im Anschluss lohnt sich ein Abstecher zur Veille Bourse, der Alten Börse am Place du Général-de-Gaulle. Es gehört zu den wohl schönsten Gebäuden der Stadt. Im Innenhof der Börse finden Sie einen Markt für antiquarische Bücher. Abends wird hier Tango getanzt! Am Abend lohnt sich ein Spaziergang zur Citadelle, einer Festung, die 1670 erbaut wurde. Der schönste Weg dorthin führt am Fluss Deûle entlang.

Als Studentenstadt bietet Lille zahlreiche Ort um das Finale der EM 2016 zwischen Frankreich und Portugal zu sehen!

Foto: Fotolia, 15651625, Norbert Werner

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.